Weg mit dem Pyjama: Ein Plädoyer für das Nackt schlafen

Weg mit dem Pyjama: Ein Plädoyer für das Nackt schlafen

Weg mit dem Pyjama: Ein Plädoyer für das Nackt schlafen

Hände hoch, wenn du nicht gerne eine ganze Nacht durchschläfst. Ich nehme an, keiner von euch hat die Hände gehoben. Was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass es einen Weg gibt, zu besserem Schlaf zu kommen? Du musst nichts kaufen, und es wird während deiner nächtlichen Routine keine zusätzliche Energie verbrauchen. Was wäre, wenn dir das auch bei deinen intimen Beziehungen und deinem Körperbewusstsein helfen würde? Setz dich also hin und zieh deine Hose und Jacke aus, ähm. Nein wirklich, zieh dich im Bett nackt aus!

Nackt schlafen ist nichts wirklich Neues, aber es wird nicht überall auf Welt praktiziert. Eine von der National Sleep Foundation (dt. Nationale Stiftung für Schlaf) durchgeführte Studie ergab, dass von den sechs befragten Ländern (USA, Kanada, Deutschland, Japan, Großbritannien und Mexiko) der höchste Prozentsatz von Nacktschläfern in Großbritannien bei 30 Prozent lag. Dagegen schliefen nur 12 Prozent der befragten US-Bürger nackt! Vielleicht kann ich dich mit diesem Artikel von den Vorteilen des Nacktschlafens überzeugen und wir können diese Statistik verbessern.

Zum Einen ist nackt schlafen schlichtweg einfacher für die nächtliche Routine. Du brauchst dir keine Gedanken darüber zu machen, womit du schläfst. Es ist nicht so, dass ich mir vorstelle, wie viele Männer verzweifelt sind, wenn es um die Wahl ihrer Nachtkleidung geht. Du kannst Geld sparen, wenn du Pyjamas kaufst und musst anschließend weniger waschen – es ist also praktisch eine Win-Win-Situation. Außerdem kann es auch helfen, den Tag zu beginnen. Viele Schlafanzüge sind so vielseitig, dass du deinen normalen Tag darin verbringen kannst (vor allem, wenn du von zu Hause aus arbeitest), ohne das Gefühl zu haben, dass du dich umziehen musst. Wenn du nackt bist, wirst du wahrscheinlich deine Kleidung für den Tag anziehen und ihn entsprechend beginnen.

Und so wie viele von uns gerne gut in den Tag starten würden, wäre es nur fair zu erwähnen, dass viele von uns auch eine erholsame Nachtruhe genießen möchten. Wenn du nackt im Bett bist, kannst du besser schlafen, indem du deinen Körper kühl hältst. Deinen Körper nachts kühl zu halten, ist Teil des Regulationsprozesses deiner Körpertemperatur. Dieser Prozess hilft uns, eine relativ konstante Temperatur trotz äußerer Faktoren aufrechtzuerhalten. In der Nacht mögen wir es kühler. Auch wenn du vielleicht denkst, dass du ein heißer Schläfer bist, hat die Forschung gezeigt, dass diejenigen, die es nachts wärmer haben, nicht durchschlafen. Die National Sleep Foundation fand heraus, dass bis zu 23 Prozent der Amerikaner von einer schlechten Schlafqualität berichteten. Am nächtlichen Ritual eines warmen Bades mag etwas dran sein. Du fühlst dich nach einem warmen Bad so entspannt und schläfrig, weil deine Kerntemperatur erhöht wird und sich dein Körper jetzt schnell abkühlt und bereit ist auszuruhen. Kleidung kann deinen Körpers daran hindern, die optimale Schlaftemperatur zu erreichen und deinen Tiefschlaf dadurch verkürzen.

Weißt du eigentlich, was warme, feuchte Orte mag? Bakterien. Deine Unterwäsche kann unwissentlich als Nährboden für Keime dienen, indem du den Luftstrom um deine Genitalien einschränkst. Pyjamas können auch an deiner Haut scheuern oder sie reizen, so dass du anfälliger für Infektionen oder Juckreiz bist. Wenn man nackt schläft, kommt Luft an die Genitalien und jegliche eingeschlossene Feuchtigkeit kann verdunsten. Wenn du dir Sorgen um die Fortpflanzung machst, hilft das Nacktschlafen, dein Sperma gesund zu halten. Gesunde Spermien können dann produziert werden, wenn deine Hoden um 95 Grad sind. Das Erhöhen der Temperatur kann diesen Prozess behindern und zu einer geringeren Anzahl von Spermien oder beschädigten Spermien führen.

Suchst du eine Möglichkeit, deinem Partner näher zu sein? Wenn man nackt neben ihnen schläft, führt dies erwiesenermaßen zu einem befriedigenderen Sexualleben. Teilweise aufgrund der Tatsache, dass die Sexualpartner in unmittelbarer Nähe und leichter verfügbar sind, jedoch kann auch der chemische Vorteil nicht ignoriert werden. Oxytocin, das häufig genannte Liebeshormon, wird freigesetzt, wenn du Hautkontakt mit deinem Partner hast. Dieser Kontakt löst seine Freisetzung aus dem Hypothalamus aus und kann zu Stressabbau und damit zu mehr Sex führen. Oxytocin wird auch während des Orgasmus freigesetzt, was deine Verbundenheit und Wohlbefinden weiter vertieft und zu einem erholsamen Schlaf führen kann.

Mit diesen überzeugenden Gründen ist es an der Zeit, sich abends auszuziehen! Natürlich gibt es Zeiten, in denen du lieber Kleidung trägst oder tragen musst. Ähnlich wie Masturbation in einem Flugzeug verpönt ist, solltest du nicht überall nackt schlafen.

Autor: Dr. Megan Stubbs, Playboy US

Weitere Inhalte