Macht ein hervorragendes Sexleben Dich zum Betrüger?

Macht ein hervorragendes Sexleben Dich zum Betrüger?

Macht ein hervorragendes Sexleben Dich zum Betrüger?

Wenn du ein fantastisches Sexleben mit deinem Partner hast, denkst du sicherlich, dass du wahrscheinlich nicht fremdgehen wirst. Allerdings liegst du da falsch. Zumindest laut einer neuen im „Journal of Personality and Social Psychology“ (dt. Journal für Persönlichkeit und Soziale Psychologie) veröffentlichten Studie, die zu dem Schluss kam, dass Paare mit einem gesunden Sexleben eher betrügen als diejenigen, die nicht so vertraut miteinander sind. Wie bitte?

Laut den Forschern der Florida State University neigen Paare, die ihre sexy Zeiten mehr genießen, weniger zu Treue, weil sie sich nach mehr Sex sehnen und diesen Wünschen eher nachkommen.

Sie sind zu diesem kuriosen Ergebnis gekommen, indem sie 233 Paare innerhalb eines Zeitraums von dreieinhalb Jahren über intime Details ihrer Beziehung, einschließlich der Ehezufriedenheit und langfristigem Engagement befragten und sie am Ende des Zeitraums außerdem fragten, ob sie treu geblieben und am Ende des determinierten Zeitraums noch zusammen waren.

Während der Studie wurden die Teilnehmer gebeten, sich Bilder von „sehr attraktiven und eher durchschnittlich aussehenden Männern und Frauen“ anzuschauen, um die Wahrscheinlichkeit des Fremdgehens bei jedem Einzelnen zu bestimmen. Die Forscher fanden heraus, dass der Zeitunterschied im Blick zwischen denen, die betrügen, und denen, die treu bleiben, gering war, die entsprechenden Personen jedoch um 50 Prozent eher betrügen. Darüber hinaus tendierten engagiertere Teilnehmer dazu, die Attraktivität der Personen, die sie angesehen hatten, runterzuspielen, als sie gebeten wurden, das jeweilige Aussehen zu bewerten.

Diese Forschung kommt dir ziemlich anmaßend vor, nicht wahr? Leute betrügen schließlich nicht mit Bildern. Ich brachte die Ergebnisse dieser Forschung zu Sunny Rodgers, klinischer Psychologin und Botschafterin der American Sexual Health Association (dt. Amerikanische Assoziation für Sexuelle Gesundheit), die zustimmte, dass der logische Aufbau der Forschung fragwürdig ist.

„Sie kamen zu dem Schluss, dass Menschen, die anfälliger für Untreue waren, längere Zeit Bilder von attraktiven Personen betrachteten", erinnert sie sich an die Studie. „Meiner Meinung nach ist dies an sich kein guter Indikator, weil wir als Gesellschaft schon früh darauf trainiert werden, Anzeigen mit fast immer sehr attraktiven Models zu sehen." Sie erklärt, dass unsere Augen bei den heutigen Medien länger bei Bildern bleiben, um zu versuchen, die unterschwellige Bedeutung zu entdecken. Auf diese Weise werden Menschen geschult, Bilder von attraktiven Menschen für längere Zeit anzusehen.

Rodgers räumt jedoch ein, dass Paare mit einem guten Sexleben definitiv eine angeborene Sexualität ausstrahlen, die andere anziehen kann und natürlich die Versuchung eines Seitensprungs erhöht. „Was, wenn ein „gutes Sexleben" keine Leidenschaft oder Romantik enthält?", fragt sie. „Abgesehen von „gutem Sex“ gibt viele andere Gründe, warum Menschen außerhalb ihrer Beziehung nach Sex suchen." Was ist beispielsweise, wenn eine Person den guten Sex in ihrer Beziehung genießt, aber noch mehr von dieser guten Liebe erfahren möchte? Ich denke, jede Situation ist anders und die Neigung zu Untreue kann nicht davon abhängen, wie lange ein Foto einer attraktiven Person von den Probanden betrachtet wird “, schlussfolgert sie.

Die Untersuchung ergab, dass junge Menschen (nämlich diejenigen, die in ihren Beziehungen weniger zufrieden waren, was weitaus weniger überraschend war) eher betrügen. Sie bemerken, dass diese Studie zu einem Zeitpunkt, an dem die Suche nach potenziellen Partnern in den Sozialen Medien einen Allzeithoch erreicht hat, relevanter als je zuvor ist. „Mit dem Aufkommen der Sozialen Medien und damit der erhöhten Verfügbarkeit von alternativen Partnern können die Erkenntnisse darüber, wie Menschen die Versuchung alternativer Partner vermeiden, und wie Beziehungen verstanden werden, relevanter als jemals zuvor sein ", schrieb die Forscherin.

Die Forscher fanden heraus, dass das Aussehen der Paare eine Rolle bei ihrer Neigung zum Fremdgehen spielte. Beispielsweise wurde festgestellt, dass attraktive Frauen eher treu bleiben als weniger attraktive Frauen. Das Gegenteil war bei Männern der Fall. Je attraktiver ein Mann war, desto wahrscheinlicher war es, dass er fremdging.

Interessanterweise fanden zusätzliche Untersuchungen von Victoria Milan, einer außerehelichen Dating-Site, heraus, dass sich Männer, die betrügen, normalerweise für Liebhaberinnen entscheiden, die sie weniger attraktiv als ihre Lebensgefährtin finden. Nur 30 Prozent der Männer betrogen mit jüngeren Frauen und nur ein Viertel fand ihre Liebhaberinnen interessanter oder besser in Form als ihre Partner.

Meistens folgten die betrügenden Frauen dem gleichen Schema, wobei 50 Prozent angaben, dass ihre Liebhaber normalerweise eine schönere Figur hatten. In beiden Fällen gab eine überwältigende Mehrheit an, dass die Person, mit der sie betrogen hatten, sie mehr schätzte als ihr Lebensgefährte. Untersuchungen haben auch ergeben, dass Frauen in ihrer Beziehung glücklicher sind, wenn der Mann weniger attraktiv ist als sie, da sie sich sicherer fühlen. Das ist bis zu einem gewissen Grad sinnvoll, aber Rodgers ist nicht überzeugt.

„Ich glaube nicht, dass Geliebte automatisch weniger attraktiv sind", beginnt Rodgers. „Ich denke, dass sich ein Mann mit seiner ursprünglichen Wahl der Lebensgefährtin naturgemäß verpflichteter fühlt. Auch wenn seine Geliebte in konventioneller Hinsicht attraktiver ist, ist für ihn die erste Wahl immer die erste Wahl. Seine Lebenspartnerin wird immer einen großen Teil seines Herzens besitzen, und das Aussehen seiner Liebhaberin wird im Vergleich immer blass erscheinen."

Was haben wir hier gelernt, liebe Leser? Im Wesentlichen haben wir gelernt, dass Studien darüber, warum ein Betrüger betrügt, im Großen und Ganzen überflüssig sind. Total nutzlos. Jede Studie widerspricht der nächsten: „Einmal ein Betrüger, immer ein Betrüger" ist alles andere als eine genaue Verallgemeinerung, und Paare, die besseren Sex haben, tendieren sicherlich nicht eher zur Untreue.

Sicher ist jedoch, dass Betrug unethisch ist. Aber diese Einsicht ist alles andere als revolutionär, also bat ich Rodgers um ihre Meinung: Ist Sex oder der Wunsch nach einer tieferen Verbindung die häufigere Motivation von Betrügern?

„Meiner Meinung nach ist die größte Motivation für Betrüger das Verlangen“, antwortet sie. „Es gibt etwas Wichtiges für sie, das in ihrer Partnerschaft nicht erfüllt wird." Zum Beispiel könnte der Betrüger der dominante Sexpartner in ihrer Beziehung sein, jedoch sehnt er sich nach Unterwerfung.

„In ihrer Beziehung fühlen sie sich nicht wertgeschätzt oder wichtig, oder ihr Partner schenkt ihnen nicht genug Aufmerksamkeit (dies ist ein sehr häufiger Grund des Fremdgehens)", sagt sie. „Ich habe bei meinen Kunden festgestellt, dass Sex normalerweise nicht der Hauptgrund ist, warum eine Person betrügt."

Autor: Bobby Box, Playboy US

Weitere Inhalte