Funktioniert das Sex-Ultimatum?

Funktioniert das Sex-Ultimatum?

Funktioniert das Sex-Ultimatum?

Wenn ich auf die Geschichte meiner Sexualität zurückblicke, wird mir klar, dass meine extrem idyllische erste sexuelle Erfahrung das Sexleben meiner 20ger Jahren komplett und unwiderruflich vermasselt hat. In Gesprächen mit Freunden und Bekannten über ihr erstes Mal (als Autorin von Themen, die sich auf Sex beziehen, wird das Thema natürlich oft und eifrig in zwanglosen Gesprächen aufgegriffen), habe ich festgestellt, dass die meisten frühen sexuellen Erlebnisse geradezu schrecklich und eine Kombination aus beschissenen Männern, unbequemen Räumen und Alkohol sind.

Mein erstes Mal fand an meinem 17. Geburtstag mit meinem Freund aus der High School statt - einem Mann, den ich so liebte, wie man eben beim ersten Mal liebt. Er wusste, dass ich noch nie Sex gehabt hatte, und obwohl er schon sexuell erfahrener war, war er sanft und süß. Wir hörten Hip-Hop der 00-Jahre im Radio. Als es dann vorbei war, kuschelte er mich an seine Brust und spielte mit meinen Haaren. Es war so perfekt wie solche Situationen eben sein können, weil es zu meinen Bedingungen passierte.

Nach diesem Märchen vom ersten Mal war ich überzeugt, dass Sex eine Beziehung festigt und dass die meisten Menschen der Meinung sind, dass man auf eine ernstere Beziehung zusteuert, nachdem man miteinander im Bett war.

Wie du dir vorstellen kannst, habe ich schnell gelernt, dass ich verdammt naiv war.

Ich habe im Mai 2012 mein College abgeschlossen. Im folgenden September wurde Tinder released. Während ich erwartete, dass Beziehungen ernsthafter werden würden, sobald ich in die „reale Welt“ eingetreten würde, blieben die Dinge leider wie im College. Die Leute schliefen nicht nur ohne jegliche Verpflichtung miteinander, sondern schliefen gleichzeitig auch mit unterschiedlichen Leuten. Tinder gab uns die Belohnung, und wir haben es richtig versaut.

Obwohl mir die sexuellen Vorlieben anderer Menschen egal sind, hat mich Sex mit mehreren Personen zur gleichen Zeit nie wirklich angesprochen. (Zugegebenerweise habe ich eher durchschnittliche sexuelle Neigungen für jemanden, der über Boofing im Internet schreibt.) Ich habe nie wirklich dieses verdammte Viele-Partner-Ding mitgemacht. Aber dank einer Dating-Kultur, die tendentiell die Autonomie der Frauen zur Seite drängt und sie dazu auffordert, „cool“ zu sein, um einen Typen herumzukriegen, dachte ich, dass mich das Verlangen nach Exklusivität vor dem Sex verrückt machen würde. Also habe ich meine Moral etwas gelockert. Ich hatte Sex ohne Verpflichtung und hoffte, dass P-in-V letztendlich zu Freund und Freundin führen würde.

Und zugegebenermaßen hatte ich ungefähr ein Jahr lang eine gute Zeit. Tatsächlich hatte ich eine der erfülltesten Beziehungen mit einer Person, die ich niemals meinen Freund nennen würde. Aber in meinem Hinterkopf nagte es immer ein bisschen, mit einem Kumpel zu schlafen, den jede Form von Beziehungsgesprächen, die ich anzusprechen will, nervt. Will ich nicht doch mehr, fragte ich mich.

Die Antwort war natürlich Ja. Das Wissen darum, dass der Mann, mit dem ich schlief, vielleicht mit jemand anderem schlafen würde, nagte in mir. Ich bin von Natur unglaublich eifersüchtig und tatsächlich ich bin eine noch eifersüchtigere Liebhaberin. Die Vorstellung, in einer Woche nur eine Frau auf einer Liste von Frauen zu sein, war für mich echt abscheulich.

Also entschied ich mich, alles zu ändern und etwas absolut Uncooles zu machen. Ich setzte mir ein Sex-Ultimatum und entschied, nicht mehr mit jemandem zu schlafen, der mit anderen schläft. Das bedeutete nicht, dass diese Person mein Freund sein musste. Es bedeutete nicht, dass wir heiraten mussten. Aber es bedeutete, dass ich niemals einem Mann erlauben würde, in mich einzudringen, wenn wir nicht ein gewisses Maß an Intimität überwunden hatten, auf dem wir beide beschlossen hatten, exklusiv zu sein. Ich war an einem Punkt in meinem Leben angelangt, an dem Sex eine neue Bedeutung bekam, und ich fühlte mich bereit und willens, mich auf mehr monogame Beziehungen einzulassen. Dieses Ultimatum war auf alles ausgerichtet und erlaubte mir, mich nur den Männern hinzugeben, die die Dinge ernsthafter erforschen wollten.

Als ich das Ultimatum zum ersten Mal in die Tat umsetzte, wurde es auf spektakuläre Weise heruntergeputzt. Eric * und ich waren drei Tage lang ausgegangen, bevor wir miteinander geschlafen hatten, und obwohl er die Dinge langsam angehen lassen wollte, ließ ich ihn wissen, dass ich nicht mit Männern schlafe, die mit anderen Menschen schlafen. Wir trafen uns weiter, obwohl unser Sexleben in den nächsten Wochen weniger wurde. Und dann kam ich eines Tages in seine Wohnung und sah ihn weinend auf der Couch sitzen. „Ich habe mit jemand anderem geschlafen", sagte er. Ich schrie ihn an, packte dann meine Sachen und ging.

Das Ultimatum funktioniert genau so wie beabsichtigt, indem es die Männer abschreckt, die zu selbstsüchtig sind oder Angst haben, den Körper oder die Gefühle einer anderen Person zu respektieren. Es gibt mir auch die Zeit, um herauszufinden, ob ich wirklich mit der Person zusammen sein möchte, mit der ich gerade zusammen bin. Ich bin ein Opfer des sexuellen Nebels. Sobald ich mit jemandem schlafe, kann mein Gehirn leicht beschlagen und die Dinge ignorieren, die allzu offensichtlich sind. Mein Sex-Ultimatum gibt mir Zeit, um diese Zeichen zu erkennen – und, wenn nötig, in die entgegengesetzte Richtung zu laufen.

Das heißt nicht, dass es nicht hart ist. Ich war in den letzten Monaten in einer ziemlich spektakulären Durststrecke und wollte meine Werte nicht gegen einen Orgasmus eintauschen. Mit Hilfe von batteriebetriebenem Spielzeug lassen sich diese Dinge jedoch leicht beheben.

Alles in allem erlaubt mir ein Sex-Ultimatum, die Dynamik meiner ersten sexuellen Erfahrung zu wiederholen. Sex gibt es jetzt zu meinen Bedingungen. Und wirklich, so sollte jede sexuelle Begegnung sein - zwei Personen, die bereit sind, sich sexuell aufeinander einzulassen, auf eine Art und Weise, in der sie sich wohl fühlen und mit ihr einverstanden sind. Für manche könnte das einen Quickie im Bad oder einen One-Night-Stand sein. Für mich bedeutet das jedoch eine Anerkennung, dass mein Partner und ich beide auf eine exklusivere Partnerschaft gespannt sind. Das klingt vielleicht nicht sehr romantisch, aber es ist meine Version eines modernen Märchens.

Autor: Maria Del Russo, Playboy US

Weitere Inhalte