Bisexualität bedeutet Macht

Bisexualität bedeutet Macht

Bisexualität bedeutet Macht

Vor Devon Morettis Coming-Out im Alter von 23 Jahren war sie voller „Angst und Scham", weil sie sowohl mit Männern als auch mit Frauen Beziehung eingehen wollte. Als Personaltrainerin der Instagram-Ära, deren Mantra darin besteht, ihren Klienten zu helfen, „sich im Schlafzimmer selbstbewusst zu fühlen“, beschreibt Moretti ihr heterosexuelles Sexleben als „traditionell“, wobei sie routinemäßig die sich fügende Rolle einnahm. „Dies entsprach meiner Sozialisation und dem, was als „normal“ angesehen wurde“, sagt sie. „Deshalb stellte ich es nie in Frage."

Der erste sexuelle Kontakt mit einer Frau ergab sich beim Gruppensex. Da sie polyamourös ist, war ihr Freund auch dabei. Diese Erfahrung veränderte ihr Leben. „Später merkte ich, wie gut [Bisexualität] zu meinen sexuellen Vorlieben passt und wie ich in Bezug auf die Kraftdynamik von Sex fließen konnte", erzählt sie dem Playboy. Mit anderen Worten verband Morettis Bisexualität ihren Verstand mit ihrem Körper wie nie zuvor. Wenn sie jetzt gebeten wird, ihr Sexleben zu beschreiben, findet sie klare Worte: „Erregung und Neugier", sagt sie und fügt hinzu, dass sie jetzt „offener für Wechsel bei Frauen ist".

Unabhängig von deinem Geschlecht wird sich die Art und Weise, wie du an intime Beziehungen herangehst, zweifellos weiterentwickeln, wenn du die Anziehungskraft für beide Geschlechter annimmst oder erkundest. (Ich behaupte dies als bisexueller Mann.) Für heterosexuelle Menschen kann die Trennung von der heteronormativen Welt und den traditionellen und von der Gesellschaft bewusst oder unbewusst auferlegten Normen die Möglichkeit geben, Intimität jenseits herkömmlicher Zwänge zu erfahren, wie zum Beispiel als Machtinstrument der Dominanz gegen Unterwerfung im Schlafzimmer.

Insbesondere amerikanische Frauen, die von der Gesellschaft und der Popkultur am meisten dazu aufgefordert werden, geduldige, hingebungsvolle und unterwürfige Liebhaberinnen zu sein, können die Möglichkeiten, die Sex bietet, sofort als endlos empfinden. Doch obwohl dich die Pornografie glauben lässt, dass fast jede Frau auf dem Planeten bisexuelle Erfahrungen gemacht hat, berichteten die Centers of Disease Control (dt. Zentren für Krankheitskontrolle und Vorsorge) im Jahr 2016, dass nur 5,5 Prozent der Frauen in den Vereinigten Staaten als bisexuell eingestuft werden; ein Drittel dieser Frauen haben sich geoutet. Während sich eine breite Anzahl bisexueller Frauen mit einem cisgender heterosexuellen Mann für den Rest ihres Lebens zufrieden gibt, sehnen sich viele nach mehr.

Für den nationalen Coming-Out-Tag habe ich einige dieser Frauen interviewt, die offen darüber sprechen, wie sie die Möglichkeit, die Grenzen der traditionellen Intimität zu überschreiten und je nach Partner verschiedene Rollen im Boudoir zu übernehmen, anturnt. Natürlich gibt es viele offensichtliche Gründe, warum Sex mit einem Mann und einer Frau unterschiedlich ist. Das Spielen mit Körpergrößen, Körperteilen und Positionen können Hunderte neuer sexueller Erfahrungen ermöglichen.

Aber die Gesellschaft diktiert gerne „übliche" Wege in Bezug auf Sex. Das heißt, der Mann ist normalerweise dominanter, während die Frau die unterwürfigere Rolle spielt. Das ist der Grund, warum es jeder Mann (oder jede Frau) so heiß findet, wenn eine Frau die Kontrolle übernimmt, dich runterdrückt und ihren Cowboy reitet. Es ist nicht das, was normalerweise bei einem One-Night-Stand gemacht wird.

„Am liebsten mag ich es, bisexuell zu sein, weil ich dadurch mehr Optionen habe, um mich auf unterschiedliche Weise zu sehen“, sagt Candice Leigh, eine somatische Sexualpädagogin. „Wenn ich mit Männern zusammen bin, liebe ich es, gleich oder unterwürfig zu sein.“ Aber wenn sie mit Frauen zusammen ist, liebt sie die „männliche Energie“ und zu führen. „Ich fühle mich kraftvoll und durchsetzungsfähig, und das macht sich auch in meinem Leben, meiner Arbeit und meinem Umgang mit anderen Menschen bemerkbar. Bei jeder meiner früheren Freundinnen habe ich eine maskuline Seite entwickelt und bestimmte Qualitäten verfeinert, z. B. aktiver, energischer und zielorientierter zu werden. Ich möchte mehr Geld verdienen und ihr Geschenke kaufen.“

Devon, die Personaltrainerin, sagt mir auch, dass sie sich je nach Geschlecht ihres Partners sexuell verändert. „Bei Männern bin ich völlig unterwürfig. Bei Frauen bin ich offen dafür, Rollen zu wechseln und Dominanz auszudrücken.“ Dabei bringt sie auch die Frage ein, ob Unterwürfigkeit tatsächlich etwas mit der Identifikation als Frau oder mit der Bisexualität an sich zu tun hat oder umgekehrt, mit dem Geschlecht oder der sexuellen Orientierung ihrer Partner. Sie selbst glaubt, dass es um ihre Energie geht und wie sich ihre Partner beim Sex bewegen.

Autor: Zachary Zane, Playboy US

Weitere Inhalte