Wissenschaftler wollen Bier zu einem nachhaltigen Ersatz für Benzin machen

Wissenschaftler wollen Bier zu einem nachhaltigen Ersatz für Benzin machen

Wissenschaftler wollen Bier zu einem nachhaltigen Ersatz für Benzin machen

Abgesehen von der Tatsache, dass man es trinkt, hat Bier so viele Verwendungsmöglichkeiten, dass wir bereits den Überblick verloren haben, als diese alte österreichische Brauerei alte Gär-bottiche in mit Bier gefüllte Schwimmbecken umfunktionierte. Ein Bad in der Badewanne ist jedoch nichts im Vergleich zu einer Studie der britischen Universität Bristol: Chemiker haben nämlich entdeckt, wie man nachhaltiges Gas mit Bier als Hauptbestandteil herstellt.

Da fossile Brennstoffe eine endliche Ressource sind und zu einem Anstieg des globalen Kohlendioxidgehalts - und damit des Klimawandels - beitragen, suchen Wissenschaftler nach nach-haltigen Alternativen, um Diesel und Benzin zu ersetzen, so der leitende Forscher Duncan Wass. Ph.D. Wass sagt, dass es im Grunde nur einen realistischen und nachhaltigen Tausch gibt: Ethanol. „Es ist vor allem deswegen die erste Wahl, weil wir es umsetzen können", sagt er. Das Problem besteht darin, dass man viel mehr Ethanol als Benzin verbrennen muss, um die gleiche Strecke zurückzulegen - es ist korrosiver als Benzin und vermischt sich zu leicht mit Wasser. Aus diesen Gründen wird Ethanol in Amerika nur mit Standardbenzin bis etwa 10 Prozent gemischt, fügt Wass hinzu.

Die ideale Brennstoffalternative ist Butanol, das wie Ethanol auch durch Fermentation hergestellt werden kann. Dennoch ist es ein viel schwierigerer Prozess, und Wass sagt, dass die Technologie zur Umsetzung „sehr wenig effizient" gewesen ist - das heißt, bis jetzt. Wissenschaftler mussten einen Weg finden, Butanol aus Ethanol-Fermentationsbrühen anstelle des reinen, trockenen Ethanol zu gewinnen, was mehr Destillationsprozesse erfordert und daher energieintensiver ist, sagt er.

Nachdem Wass und sein Team sechs Jahre lang nach einer Lösung gesucht hatten, entdeckten sie einen Katalysator, der die Umwandlung solcher Brühen in Butanol beschleunigen kann: Das gute alte Bier. Die Logik ist simpel: „Alkoholische Getränke sind Fermentationsbrühen", sagt er. „Der einzige Unterschied zwischen einer industriellen Fermentationsbrühe für den Ethanolkraftstoff und Bier, besteht darin, dass dem Bier Hopfen hinzugefügt wird. Wir könnten Ethanol, Wasser und Zucker im Labor mischen, aber warum sollte man sich die Mühe machen, wenn man es in einem Supermarktregal kaufen kann? "

Der Grund, warum Bier funktioniert - im Gegensatz zu einem anderen alkoholischen Getränk wie z.B. Wodka oder Wein - ist, dass ein starkes, ABV Bier von 5 Prozent bis 8 Prozent der schwer fassbaren Brühe am ähnlichsten ist, sagt Wass. Der Haken: „Es ist das problematischste alkoholische Getränk überhaupt, denn je mehr Ethanol und weniger Wasser, desto besser", sagt er. „Wodka ist zwar viel einfacher zu verwenden, aber es wurde bereits destilliert, um den Ethanolgehalt zu erhöhen."

Kann man also einfach ein paar IPAs in den Tank gießen und losfahren? Nicht so schnell. Wass sagt, er wolle eigentlich kein Bier in industriellem Umfang verwenden. „Aus technologischer Sicht könnte man das", sagt er. „Aus ethischer Sicht sind die Argumente für den Einsatz von Nahrungspflanzen als Treibstoff eher komplex."

Außerdem müssen Wass und Co. noch weitere zeit- und kostenaufwendige Forschungen durchführen, bis ein bierähnliches Produkt als Brennstoff verwendet werden kann. „Die Verwendung von Bier war wichtig, um zu zeigen, dass unsere Katalysatoren mit echten Ethanolquellen robust sind", sagt er, „aber wir müssen noch weiter gehen und zeigen, dass sie in einem viel größeren Maßstab robust sind. Die Kosten dafür sind hoch und wir arbeiten mit der Industrie zusammen, um zu weiteren Ergebnissen zu kommen.“

Autor: Andrew Daniels, Playboy US

Weitere Inhalte