We won't go back - Wir gehen nicht zurück

We won't go back - Wir gehen nicht zurück

We won't go back - Wir gehen nicht zurück

Playboy setzt sich seit mehr als einem halben Jahrhundert für reproduktive Autonomie ein

„Es ist in Ordnung, wenn du denkst, dass es nicht richtig ist, wenn Frauen abtreiben - aber es ist nicht dein Problem, denn wir entscheiden." Dies sagte Chelsea Handler in einem Stück von Playboy im hochdramatischen Sommer von 2016. Handlers Story, Entitled My Choice (dt: zu meiner Entscheidung berechtigt), enthält charakteristisch schonungslose Reflexionen über ihre persönlichen Erfahrungen mit Abtreibungen. Sie spricht für die Beständigkeit von Roe v. Wade. „Wenn du in der Geschichte vorankommst", schrieb sie, „gehst du nicht mehr zurück."

Aber rückwärts könnte genau die Richtung sein, in die die reproduktiven Rechte in den Vereinigten Staaten jetzt geführt werden. Mit der Entstehung von mindestens 14 Abtreibungsfällen auf staatlicher Ebene, die, wenn sie den Weg zum neuen rechts geneigten Obersten Gerichtshof finden, zum Sturz von Roe v. Wade führen könnten, ist es an der Zeit, dass sich die Pro-Choice-Bewegung neu formiert. Zu diesem Zweck bieten wir diese kurze Geschichte der reproduktiven Rechte durch die Linse von Playboy.

Amerika war in den 1960er Jahren im Großen und Ganzen kein sicherer Ort für eine Frau, um eine Schwangerschaft abzubrechen. In den meisten Staaten war die Abtreibung illegal (mit Ausnahme von Fällen wie fetalen Anomalien, extremen Geburtskomplikationen und einigen Fällen von Vergewaltigung und Inzest). Diejenigen, die das Verfahren in Anspruch nehmen wollten, mussten sich auf jede erdenkliche Behandlung einlassen. Dies reichte von Ärzten, die illegal operierten, bis zu unqualifizierten Personen, die Abtreibungen ohne Schulung, sterile Bedingungen oder erforderliche Ressourcen durchführten. Laut des Nationalen Zentrums für Gesundheitsstatistik waren 1965 17 Prozent aller Todesfälle in Bezug auf Schwangerschaft und Geburt auf illegale Abtreibungen zurückzuführen. Abtreibung war eine Krise des öffentlichen Gesundheitswesens und Playboy reagierte dementsprechend.

Einige der frühesten Veröffentlichungen zu diesem Thema im Magazin waren in Hugh Hefners Playboy-Philosophie zu finden, die seine Denkansätze zum Sex und der Gesellschaft würzten. In einer Veröffentlichung von Januar 1964 schrieb Hefner: „Abtreibung bleibt in allen Staaten der Nation illegal, obwohl sie jährlich von Hunderttausenden von Frauen durchgeführt wird, und zwar unter Bedingungen, die nicht nur ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen, sondern auch ihr Leben ernsthaft gefährden." Er fügte hinzu, dass mehr als die Hälfte aller illegalen Schwangerschaftsabbrüche an verheirateten Frauen durchgeführt wurden. Du kannst es sehen, wie du willst, argumentierte er, Abtreibung war eine tragende Säule in den amerikanischen Familien der Mittelschicht.

Playboy bekräftigte seine Position in der Dezemberausgabe 1965 in einer Antwort auf einen Anti-Choice-Brief: „Eine schwangere Frau steht vor Entscheidungen - und wir denken, sie sollte entscheiden dürfen, welche Alternative unter den gegebenen Umständen für sie besser ist - und das unter allen Umständen.“ Wir erhöhten dann den Einsatz in der Mai-Ausgabe von 1967, als unsere Redakteure im Playboy-Forum - einer Rubrik für tiefgehende Briefe, in der die Leser und Redakteure die aufgeworfenen Fragen erörterten - die Leser aufforderten, an ihre Senatoren und Vertreter zu schreiben und sie aufzufordern, die Gesetzesvorlagen zur „Liberalisierung veralteter Abtreibungsgesetze" in 12 Staaten zu unterstützen. Offensichtlich sahen Hef und seine Kollegen das Problem als allgemein dringlich an.

Die vielleicht bedeutendsten Beiträge zum Dialog stammten von Frauen, obwohl die Zeitschrift zu dieser Zeit überwiegend von Männern gelesen wurde. Laut eines Artikels von Sierra Tishgart aus dem Jahr 2017 in The Cut stammte mehr als ein Drittel der über 350 Briefen zur Abtreibung, die zwischen 1963 und 1973 im Magazin veröffentlicht wurden, von Frauen. In einer Welt, in der Entscheidungen über Frauenkörper überwiegend von Männern getroffen wurden, nutzten Frauen unsere Briefrubrik als globale Plattform, um ihre Wahrheiten auszusprechen.

Zusätzlich zu unserer redaktionellen Berichterstattung hat die Playboy Foundation - die gemeinnützige Organisation, die Gruppen unterstützt, die die Playboy-Philosophie verkörpern - 1966 mit der Finanzierung der Abtreibungsrechtsbewegung begonnen, indem sie der Association for the Study of Abortion (dt: Vereinigung für Abtreibungsstudien), die Interessengruppen Informationen und Strategieberatung anbot, einen Zuschuss zur Verfügung stellte. Dies wurde mit finanzieller Unterstützung von Organisationen wie der National Association for the Repeal of Abortion Laws (dt: Nationale Vereinigung zur Aufhebung der Abtreibungsgesetze) und der Women's National Abortion Coalition (dt: Abtreibungskoalition der Frauen) sowie von Organisationen, die auf lokaler Ebene in North Dakota, Michigan und Ohio arbeiten, weitergeführt. Playboy unterstützte auch das Women’s Rights Project der American Civil Liberties Union (dt: Frauenrechtsprojekt der amerikanischen zivilen Freiheitsunion), dessen Mitbegründerin Ruth Bader Ginsburg 1973 einen Brief an das Magazin verfasste, in dem sie die „großzügige Unterstützung der Playboy Foundation“ und die gewaltigen Herausforderungen hervorhob.

Als die idealistischen 1960er-Jahre den geschockten 1970er-Jahren Platz machten, griff die Pro-Choice-Bewegung ein: Anstatt auf liberalisierte Abtreibungsgesetze zu drängen, setzte sie sich für ihre vollständige Aufhebung ein. Dies wurde hier zunächst 1967 in einem Brief von Dr. Lonny Myers von Illinois Citizens im Forum angesprochen und richtete sich an die Medical Control of Abortion (dt: medizinische Regulierung von Abtreibungen). Myers argumentierte, dass es selbst nach einer teilweise durchgeführten Reform „keine signifikante Verbesserung in Bezug auf die Tragödien geben wird, die mit illegalen Abtreibungen verbunden sind." Doch vielleicht ist das bekannteste Beispiel für Playboys Unterstützung hinsichtlich der Abschaffung des Abtreibungsgesetzes die Abtreibungsrevolution, ein Artikel von Dr. Robert Hall von September 1970, der als Untersuchung der Geschichte des Verfahrens und als Bühnenmanuskript dafür diente, wie eine vollständige Aufhebung erreicht werden konnte. Seine Vorhersagen, wie die Aufhebung am Obersten Gerichtshof aussehen würde, erfüllten sich größtenteils.

Was uns zu dem Fall bringt, der alles verändert hat.

Im Juli 1970 wurde Shirley Wheeler, eine 22-jährige Frau aus Florida als erste Frau in der amerikanischen Geschichte wegen Totschlags durch Abtreibung verurteilt. Die Playboy Foundation gewährte dem Center for Constitutional Rights (Zentrum für konstitutionelle Rechte) Zuschüsse zur Unterstützung der Verteidigung von Wheeler sowie der Rechtsprofessorin Cyril Means, die in ihrem Namen einen Schriftsatz zu in den Fall involvierten konstitutionellen Fragen einreichte. Letztendlich hob der Oberste Gerichtshof von Florida ihre Verurteilung auf. Und es wurde eine wichtige Verbindung hergestellt: Die Stiftung stellte Means später die Mittel zur Verfügung, um einen Amicus-Curiae-Schriftsatz zur Unterstützung des Gerichtsverfahrens in Texas einzureichen, das schließlich zu Roe gegen Wade führte.

Das Recht auf Privatsphäre war die Grundlage für diesen wegweisenden Fall. Die Klägerin, die damals nur als Jane Roe bekannt war, war eine alleinstehende Frau aus Texas, die ihre Schwangerschaft in einem der vielen Staaten abbrechen wollte, die eine Abtreibung nur erlaubten, wenn das Leben der Frau in Gefahr war. In einer 7-2-Entscheidung im Januar 1973 entschied der Oberste Gerichtshof, dass das verfassungsmäßige Recht auf Privatsphäre „weitreichend genug ist, dass eine Frau selbst entscheiden kann, ob sie ihre Schwangerschaft abbricht oder nicht“. Die meisten bestehenden Abtreibungsgesetze der Staaten wurden damit als rechtswidrig erklärt.

Mit diesem Sieg schwand Playboys Berichterstattung über Abtreibungen in den nächsten drei Jahrzehnten - mit Ausnahme der ausführlichen Berichterstattung über Anti-Abtreibungs-Terrorismus in den 1990er Jahren. Ein schleichender Post-Obama-Konservatismus sowie zunehmende Herausforderungen für die Abtreibung auf Bundes- und Länderebene bedeuteten jedoch eine neue Welle des Engagements. Handlers Beitrag von 2016 brachte die Nachricht, dass die Autorin im Alter von 16 Jahren nicht nur eine sondern zwei Abtreibungen vorgenommen hatte - eine Enthüllung, die viral ging und die anhaltende Schwankung des Problems demonstrierte. Zwei Jahre später, auf der anderen Seite von Donald Trumps Aufstieg ins Weiße Haus, wurde Cecile Richards, die scheidende Präsidentin von Planned Parenthood, von Playboy interviewt. Der Tenor dieser Veröffentlichung von Mai / Juni 2018 stimmte mit unserer Berichterstattung aus den 1960er und frühen 1970er Jahren überein. Richards betonte, dass jeder, auch Männer, wachsam im Kampf für reproduktive Rechte bleiben müsse - ein Schlachtruf, der mit der Bestätigung von Brett Kavanaugh vor dem Obersten Gerichtshof im Herbst letzten Jahres noch dringlicher wurde. „Wenn wir an Fortschritt glauben und Barrieren abbauen", sagte Richards, „wird es immer einen nächsten Kampf geben."

Playboy im Sommer 2019

Autor: Elizabeth Yuko, Playboy US

Bild: Monica Garwood

Weitere Inhalte