Der Künstler Ron English hat ein paar neue surreale Spielzeuge für dich

Der Künstler Ron English hat ein paar neue surreale Spielzeuge für dich

Der Künstler Ron English hat ein paar neue surreale Spielzeuge für dich

"Es ist schwer, aber es ist keine Arbeit." Autor unbekannt

 

So sieht der kreative Prozess von Ron English, dem unangefochtenen Gottvater des Street und Pop-Surrealismus, aus.

Es ist viel seit seiner Teenagerzeit in den Siebzigern passiert, als er in seiner Heimatstadt Decatur in Illinois "illegale Werbetafeln" gestaltete. Heute ist English ein gefeierter künstlerischer Visionär, dessen Mischung aus humorvollen und gleichzeitig provokativen Werken die triebhaften Instinkte der Menschen enthüllt und unsere materialistische Kultur untergräbt. "Ich denke, die Freude in der Kunst zu erleben ist genauso wichtig wie ein tiefgründiges Konzept auszudrücken."

TOYBOX: America in the Visuals ist die neueste multisensorische Extravaganz mit Musik, Skulpturen und Spielzeug in limitierter Auflage, die um eine Sammlung von 36 Ölgemälden kreiert wurde. Die Produktion dauerte rund eineinhalb Jahre und ist bis zum 6. Januar 2018 in der Corey Helford Gallery, einem riesigen Raum in Downtown LA mit drei separaten Galerien zu sehen. "Der Raum ist episch und gilt als die beste Kunstgalerie in LA", sagt English. "Hier kannst du Großes schaffen. Buchstäblich."

Und auf den ersten Blick ist es ganz klar, dass English den großen Raum mit überlebensgroßen Bildern von mehr als 100 Charakteren ausnutzte, unter denen es psychedelische Hasen, sexualisierte Clowns, Hunde als Idole und Menschen als Wurzelgemüse in einem Land namens Dellusionville gibt. All das wird von einem musikalischen Soundtrack begleitet, der von einem neuen Charakter aus dem echten Leben - DJ Popaganda - performt wird. "Es handelt sich um eine echte Person aus Vegas, aber wir verraten nicht, wer es ist. Wir machen die Musik zusammen und er trägt eine Maske, damit man ihn nicht erkennen kann. Ich bin mir nicht sicher, ob eine Galerie jemals eine Show geboten hat, die eine Geschichte wie Delusionville erzählt und von einem vom Künstler erschaffenen Soundtrack begleitet wird."

Es ist alles ein bisschen (oder sehr) überwältigend. Denn die Ausstellung verarbeitet beladene und schwindelerregende thematische Motive individueller und gesellschaftlicher Identität, die in kindlicher Vorstellungskraft konzipiert sind, und verbindet alles durch seine charakteristischen lebendigen und extrem detaillierten Bilder. "Die Musik und die Kunst sprechen vom Verlust der Unschuld", erklärt er. "Ich wollte über anspruchsvolle Dinge sprechen, aber von einem kindlichen Standpunkt aus." English verbindet mit dieser Perspektive seine persönlich Geschichte: "Als Kind erinnere ich mich an all diese [künstlerischen] Visionen. Ich habe so sehr versucht, sie zu malen, aber ich war erst 5 Jahre alt und konnte es nicht. Im Grunde nutze ich mit dieser Ausstellung meinem kindlichen Selbst. " Man könnte argumentieren, dass die meisten von uns versuchen, sich von den Konstrukten unserer Kindheit zu lösen, sich aber gleichzeitig danach sehnen, zu der unbeschreiblichen Nostalgie unserer Jugend zurückzukehren. "Das stimmt", stimmt English zu. "Für jemanden, der im mittleren Westen lebt und als Christ erzogen wird, wäre es sehr schwierig, den eigenen Glauben in Frage zu stellen, denn dies gehört zu den ersten Geschichten, von denen man in seiner Kindheit gehört hat." Er fährt fort: "Ich erinnere mich, wie ich als kleiner Junge in der Kirche stand und sagte: "Ihr erfindet das doch einfach alles." Sie wurden wirklich wütend auf mich und ich bekam Angst. Ich hatte das Gefühl, etwas falsch zu machen, wenn ich das tat, was mein von Gott gegebenes Geschenk war." Dieses Geschenk, sagt English, läuft auf das hinaus, was für jeden Menschen gilt. "Der Segen, den wir bekommen haben, ist unser Kortex. Das ist es, was er oder sie oder es uns gegeben hat. Wie kannst du dieses Geschenk nicht nutzen? Das ist für mich das ultimative Sakrileg. "

Ein unverkennbarer Charakter ist Donald Trump, der mit Englishs Grinse-Motiv versehen wurde. "Das Grinsen ist die Dunkelheit unter dem lächelnden Gesicht. Wenn jemand immer grinst, weißt du, dass er etwas im Schilde führt." Zur kaleidoskopischen Besetzung gehört auch Punk Skunk, der erste kiffende Charakter des Künstlers ("Er spielt auf die Grassorte Skunk an; ich wollte einfach eine grasrauchende Figur in Delusionville") und natürlich MC Supersized, die fette Version von Ronald McDonald, die in Morgan Spurlocks Dokumentarfilm "Super Size Me" von 2004 zu sehen war. "Ich bin im Mittleren Westen aufgewachsen, wo Menschen zu bestimmten Denkweisen erzogen wurden und sich damit sehr wohl fühlen", erklärt er. "Viele meiner alten Freunde wollen nichts mehr mit mir zu tun haben, weil ich mich über Trump lustig mache, er unser Präsident ist, ich eben liberal bin und alles, was mit der Welt nicht stimmt, ihrer Meinung nach die Schuld der Liberalen ist und bla bla bla. Die Amerikaner sind ein interessantes Volk, weil sie kein Klassenbewusstsein haben. Es gibt hier ein Kastensystem, das die Leute nicht anerkennen, und genau das spreche ich mit dieser Arbeit an." Es ist eine Betrachtung voller Ironie, wenn man bedenkt, dass sich Amerikas Einkommensungleichheit auf einem historischen Höchststand befindet und das oberste Prozent fast 40 Prozent des gesamten US-Einkommen ausmacht. Auf die Frage, warum seine Kunst derartig viele Menschen aller Altersgruppen und Kulturen so stark anspricht, sagt er, dass "dies wahrscheinlich so ist, weil ich so viele verschiedene Menschen kenne und mit so vielen verschiedenen Menschen spiele. Wenn ich kreativ bin, denke ich an meine Freunde in Illinois, ich denke an [die Galerieinhaber von Corey Helford] Jan und Bruce, ich denke an Slash, ich denke an andere Leute. Es ist kein rein egoistisches Unterfangen."

Er sieht es so: "Wenn Kunst machen rein egoistisch wäre, würdest du einfach nur rumsitzen und tagträumen. Du würdest diesen Kampf nicht auf dich nehmen. "

Autor: Mar Yvette, Playboy US

Weitere Inhalte