Das Lincoln-Projekt: Die Republikaner fügen unserem neuen Bürgerkrieg eine neue Front hinzu

Das Lincoln-Projekt: Die Republikaner fügen unserem neuen Bürgerkrieg eine neue Front hinzu

Das Lincoln-Projekt: Die Republikaner fügen unserem neuen Bürgerkrieg eine neue Front hinzu

Trump reduziert Honest Abe auf sein kantiges Gesicht, und eine Gruppe Republikaner versucht, die Partei zurückzufordern

Deutsche Übersetzung aus dem US Playboy / Autor BRIAN KAREM
Der Präsident hat den Coronavirus satt.

Er hat auch die Demokraten und Republikaner satt, die nicht seiner Meinung sind und natürlich auch die Journalisten, die ihn in Frage stellen und vor allen Dingen hat er es auch satt, dass er keine Reisen vom Weißen Haus aus unternehmen kann.

Trump möchte eher über seine Wiederwahl sprechen und hat zugegeben, dass Tau-sende Amerikaner in den kommenden Wochen und Monaten sterben könnten, wenn er weitere vier Jahre im Amt bleibt. Trump möchte über „Gewinnen" und nicht über „Verlierer" sprechen.

Die Toten? Sie sind nur Verlierer, die die Säuberung nicht überlebt haben. Wichtig ist, dass die Überlebenden im November nicht verhungern und Arbeit haben oder Trump wird der nächste Herbert Hoover sein.

Wenn der Begriff Hooverville, der für Slums von Millionen obdachloser Menschen in der Zeit der Depression stand, in Trump Towers in umbenannt wird, dann kann Donald J. Trump einpacken.

Die Vereinigten Staaten sind heute mit 1,2 Millionen Fällen und mehr als 72.000 To-desfällen das Epizentrum des Coronavirus. Das hinderte Trump jedoch nicht daran, das Weiße Haus am Dienstag zu verlassen und eine Siegesrunde in einer Produktionsstätte in Arizona Honeywell zu drehen, in der Gesichtsmasken hergestellt werden. Es war seine erste Reise aus DC seit mehr als einem Monat und er trug keine Maske, als er das Fließband besuch-te, obwohl ihm dazu geraten wurde. Unter seinen Anhängern wurde das als Mut interpre-tiert. Anderen zeigte es, dass alles sowieso ein Scherz ist und Trump ließ sie auf diese Weise heimlich wissen, dass er ihrer Meinung ist.

Als Trump bereit war, das Weiße Haus an diesem Morgen zu verlassen, nahm er seinen „Chopper Talk“ wieder auf und beantwortete einer kleinen Anzahl Pooljournalisten, die sich auf Abstand hielten, ihre Fragen. Er verteidigte die Reise und ließ sich begeistert über die Reaktion der Regierung zum Coronavirus aus. „Die ganze Welt beobachtet uns nur deswegen, weil wir die Welt anführen", sagte er.

Er holte auch zum Schlag gegen seinen neuesten Feind, das Lincoln Project, aus. „Ja, ich habe ein Projekt gesehen, das sogenannte Lincoln Project. Ich würde sie lieber „Losers Project" (dt. Verliererprojekt) nennen. Denn wenn wir einen Blick darauf werfen, sind es Schmidt, George Conway, Kellyanne muss eine große Nummer mit ihm abge-zogen haben, und einige andere Leute - Weaver. Entweder habe ich jeden einzelnen von ihnen besiegt oder sie haben aus sich selbst heraus verloren. Auf jeden Fall ist es eine Gruppe großer Verlierer, republikanischer Verlierer. "

Er ging am Fließband entlang, während „Live and Let Die“ über einen Lautsprecher zu hören war. Das kann man sich wirklich nicht ausdenken.

Das Lincoln-Projekt ist eine Gruppe von Republikanern, darunter die oben genannten repub-likanischen Strategen Steve Schmidt und John Weaver sowie der Anwalt (und Ehemann von Kelly-anne) George Conway, die im vergangenen Dezember angekündigt hatten, ihre Partei von Trump zurückzufordern. Sie haben kürzlich ein Video mit dem Titel „Trauerstimmung in Amerika" produziert, das Trumps mangelnde Führungsqualitäten beklagt. „Trump hat der Wall Street aus der Klemme ge-holfen, aber nicht der Main Street", heißt es in dem Video. „Unter der Führung von Donald Trump ist unser Land schwächer und kranker und ärmer." Trump verurteilte das Video auf dem Südrasen, nachdem er sich an diesem Morgen wütend in einem Tweet über sie ausgelassen hatte und nannte Con-way unter anderem „Moon Face“ (Mondgesicht). Rick Wilson war nur „verrückt" und die ganze Gruppe wurde als „diese Verlierertypen" zusammengefasst.

Zur etwa gleichen Zeit, alsTrump auf dem Südrasen sprach, erschien der Wirtschaftsberater Kevin Hassett bei CNN und beantwortete dann ein paar Fragen auf dem Nordrasen.

Hassett hatte ernüchternde Neuigkeiten, die sich von Trumps Cheerleading unterschieden. Die Nation, sagte er, könne diesen Sommer mit Arbeitslosenzahlen rechnen, die mit denen der Weltwirtschaftskrise konkurrieren könnten (Hooverville, hier kommen wir). Er räumte ein, dass die Erholung Jahre dauern könne, obwohl er im Großen und Ganzen davon überzeugt sei, dass die Wirtschaft nach dem Sieg über das Virus wie ein Gummiband zurückschnappen werde. Er sagte, er erwarte dies für das erste Quartal des nächsten Jahres.

Die Erholung wird also nach den Wahlen im November in Betracht gezogen. Für Trump war das jedoch gut genug. Denn er sagte am Dienstag, dass die Arbeitsgruppe zum Coronavirus bald „zurückgeschraubt“ werden würde. Der Gegenschlag der Mitglieder seiner eigenen Partei zwang Trump, diesen Schritt am Mittwochmorgen abzulehnen. Gesund-heitsexperten sagten voraus, dass die Ankurbelung der US-Wirtschaft, wie Trump es plant, bis Au-gust 134.000 amerikanische Todesfälle bedeuten könnte. Trump zeigte in einem Pool-spray am Mittwochnachmittag, wie unberührt er von dieser Realität ist, während er seine Unwissenheit unpassend in eine Prahlerei verwandelte. „Ich dachte, wir könnten es früher abwickeln. Aber ich hatte keine Ahnung, wie beliebt die Ar-beitsgruppe ist, bis ich gestern anfing, über die Reduzierung zu sprechen. In der Öffentlichkeit ist sie wirklich beliebt“, sagte er. In Trumps Kopf ist „beliebt" wichtiger als „notwendig"

Trump hat sich in Bezug auf die Eliminierung seiner Arbeitsgruppe zurückgehalten, aber er hielt auch seine Gesundheitsexperten davon ab, vor dem Haus die Öffentlichkeit zu informi-eren, weil er die Demokraten nicht mag. Er verachtet sie so sehr, dass er bewaffneten Demon-stranten in Michigan Unterstützung anbot, die sich gegen einen Lockdown aussprachen und am Freitag das Statehouse überrannten - was wahrscheinlich dazu führte, dass mehrere Gesetzgeber dort ihr Gesetz in Bezug auf den Waffenbesitz überdacht haben werden.

Der Gouverneur von Michigan „sollte seinen Beitrag leisten und das Feuer löschen", twitterte Trump. „Das sind sehr gute Leute, aber sie sind wütend. Sie wollen ihr Leben zurück! Sprechen Sie mit ihnen, machen Sie einen Deal.“

Die Frage ist natürlich, ob der von den Republikanern kontrollierte Senat oder Trump im Weißen Haus solche Aktionen durchführen würden, falls dort „bewaffnete Demonstranten“ auftauchen sollten. Sie müssen das von den Demokraten kontrol-lierte Haus nicht fragen. Sie sind für die Waffenkontrolle.

Trumps Anhänger kontrollieren den Senat, das Weiße Haus und den Obersten Gerichtshof. Nach Meinung des Lincoln Project sind dies nicht die Republikaner, sondern Anhänger der Trump-Partei. Trump hat die GOP übernommen und mit kriminellen Kriechern bestückt, die erst glücklich sind, wenn sie die totale Kontrolle haben. Jeder echte Republikaner, der noch in dieser Regierung ist, muss sich daran klammern und, ebenso wie die Mitglieder des Lincoln Project, leise beten, dass sich bald ruhigere Köpfe und vernünftigere Gedanken durchsetzen.

Die GOP hatte früher Liberale und Gemäßigte, nicht nur Konservative, ein-schließlich der Rockefeller-Republikaner, wobei die liberalsten von ihnen auf Thomas Dewey und, wie manche sagen, Teddy Roosevelt zurückgingen. Sie starben einen langsamen Tod. John McCain war einer der letzten Moderaten. Alle arbeiteten zumindest zeitweise für ein gemeinsames Ziel mit den Demokraten zusammen. Vorbei sind die Zeiten, in denen selbst Tip O’Neill und Ronald Reagan nach einem langen Arbeitstag die Gesellschaft des anderen ge-nießen konnten. Trumps Partei hat nur wütende, böse und hasserfüllte Anhänger, die einer Anregung des Präsidenten folgen und in einem bewaffneten Kampf im Statehouse auftauchen. Was bekämpfen sie? Es kommen einem nur der gesunde Menschenverstand und die US-Verfassung in den Sinn.

Trump möchte die Kontrolle von allen außer denen abschaffen, die sich vor ihm ver-neigen. Er behauptet, einen „Deep State“ zu bekämpfen, während er versucht, einen umzusetzen. Er befasst sich mit verrückten Theorien, während er ver-sucht, diejenigen an den Rand zu treiben, denen tatsächlich die Grundüberzeugungen der Republikanischen Partei wichtig sind.

Für diejenigen, die die Partei von Lincoln bewundern, gab es nichts Frustrierenderes, als Trump am Samstag in einem Rathaus zuzusehen. Trump, der einen Auftritt im Lincoln Memorial hatte, das Fox News ausgestrahlte, nutzte die Gelegenheit, um sich mit Lincoln zu vergleichen und ein Gefühl zu wiederholen, das er schon oft geäußert hat: Niemand wird schlechter behandelt als der arme Donny. Er behauptete sogar, er werde schlechter behandelt als Lincoln.

In der Zwischenzeit versuchen Wilson, Conway und andere, die Überreste einer Partei zu retten, die mit Persönlichkeiten wie Teddy Roosevelt, Dwight Eisenhower und natürlich Abraham Lincoln auftrumpfen konnte.

Trumps Antwort gleicht einem Auftritt von Eric Carman von South Park.

Egal ob er schreit „Ich scheiß auf euch; Ich gehe nach Hause ", wenn Reporter versuchen, ihm Fragen zu stellen, die er nicht beantworten möchte, oder „Respektiere meine Autorität!" Für diejenigen in seiner eigenen Partei, die sich seinem Wahnsinn widersetzen, verwüstet Trump weiterhin die Landschaft und hat ein unglaubliches Bündnis mit dem Coronavirus geschlossen, um seine Ziele zu erreichen.

Er twittert und ruft zur „Befreiung" auf und droht, Bundesmittel für von Demo-kraten geführte Staaten zurückzuhalten. Er behauptet fälschlicherweise, dass nur blaue Staaten versagen, und hat kürzlich seine Wahlstrategie umgerüstet: Wie in The Hill ausgeführt, versucht er, sich mit dem Coronavirus als Strategie für sein „Comeback" zu profilieren und uns großartig zu machen, nachdem uns das Virus zerstört hat. Egal, Trump ist mitschuldig, indem er das Testen rausgezögert und sich im Grunde im Februar komplett freigenommen hat, was dazu führte, dass die Vereinigten Staaten zum Epizentrum der globalen Pandemie geworden sind.

Das Lincoln Project erinnert ihn an seine Verantwortung, die er nicht will. Im Moment möchte er über seinen demokratischen Gegner sprechen.

Trump hat keine Fragen zu seiner eigenen geistigen und körperlichen Gesundheit beantwor-tet, aber das ist wenig wichtig, da er Joe Bidens Gesundheit in Frage stellt. In der Zwischenzeit plant eine externe Pro-Trump-Gruppe, „den Vorwurf des sexuellen Übergriffs von Seiten einer ehemaligen Senatsmitarbeiterin gegen Biden aufzugreifen", stellt The Hill fest. Was ist mit den mindestens 25 Frauen, die Trump sexuelle Belästigung und / oder Körperverletzung vorwarfen? Das ist nicht wichtig.

Biden hat den Vorwurf vehement zurückgewiesen, wie es zu erwarten war, und zwar noch bevor wir kommerzielle Vergleiche zwischen Biden und dem ehemaligen Präsidenten Bill Clinton im Fernsehen und im Internet sehen, der behauptete „Ich hatte keine sexuelle Beziehung zu dieser Frau“. Das würde Trump kitzeln und er stachelt die Bernie-Brüder an, darauf zu drängen, dass ihr Mann bei den Demokraten nominiert wird, was ihm die Spaltung der Oppositionspartei erleichtert, und zwar so, wie es eben nur Trump kann. Die Demokraten, die große Herzen und keine Köpfe haben, haben tatsächlich Mitglieder, die über diesen Schritt nachdenken. Andere im demokratischen Lager drängen auf Andrew Cuomo oder einen anderen Außenseiter als Kandidat der zweiten oder dritten Wahl im Kongress in diesem Sommer. Wenn eine weitere Überprüfung und Untersuchung der Behauptungen von Tara Reade die Demokraten dazu zwingt, Alternativen in Betracht zu ziehen, oder wenn sie das Thema öffentlich austragen, dann hat Trump möglicherweise das, was er will: Die Demokraten machen es sich selbst kaputt und ebnen seiner Wiederwahl den Weg.

Trump zieht die große Schaufel heraus, um zu versuchen, seinen rhetorischen Mist über das Land zu verteilen, aber der Werbespot des Lincoln Project weist auf das Offensichtliche hin und wirkt mehr als störend auf den aufgeblähten und schwafelnden Präsidenten. Die Trump-Partei hat keine andere Grundlage als die gefährliche Persönlichkeit ihres Führers.

Ein Regime ist despotisch und basiert auf Lügen und purer Verschleierung.

Nichts hat deutlicher darauf hingewiesen als das Video des Lincoln Project. Es ist ein Versuch, die GOP zu retten und das Land vor die Partei zu stellen, und es fördert die Einheit, die Trump nicht will und mit der er nicht umgehen kann.

Deshalb ist er irritiert. Die Mitglieder seiner eigenen Gruppe zogen die Decke zurück und Trump zittert vor Angst vor der kalten Realität: Er ist nicht für das Amt geeignet und die Menschen sterben.

Weitere Inhalte