Es ist offiziell: Leute gehen nicht mal mehr in Bars, um zu trinken

Es ist offiziell: Leute gehen nicht mal mehr in Bars, um zu trinken

Es ist offiziell: Leute gehen nicht mal mehr in Bars, um zu trinken

Wenn du den perfekten Pub beschreiben solltest, wie würde er aussehen? Wäre es eine schmuddelige Kneipe mit Craft-Bier und Hipster-Look? Oder vielleicht eine vertraute Franchise-Kette mit mittwochs Angeboten zum halben Preis?

Nun ja, nichts davon ist wichtig, denn YouGov hat Ergebnisse einer neuen Umfrage veröffentlicht, in der den Briten - eine Nation, die definitiv weiß, wie man trinkt (obwohl keiner von uns die Top Ten des globalen Alkoholkonsums schlägt) - eine ganz einfache Frage gestellt wurde: Welche Eigenschaften hätte dein idealer Pub?

Überraschenderweise erwarten die Leute nicht viel von ihren Kneipen. Die Ergebnisse bestätigen, dass die wichtigste Eigenschaft eines Pubs darin besteht, dass er, laut 67 Prozent der Befragten, warmes Essen anbietet. Aber ist das Essen nicht selbstverständlich? Es sollte sicherlich so sein, wenn ich Jon Taffer von der „Bar Rescue" richtig verstanden habe. Biergärten kamen mit 63 Prozent an zweiter Stelle, obwohl wir sie hier lieber als Terrassen zu bezeichnen. Eine Bar mit Terrasse zu wollen, ist ebenfalls eine ziemlich simple Forderung. Menschen möchten nicht drinnen hängen bleiben, wenn (oder falls) die Sonne jemals auf britischem Boden scheint.

Nun folgt eine Eigenschaft, die im Vergleich zu Pubs in unserer Kultur etwas unerwartet ist. Zweiundfünfzig Prozent der Befragten denken, dass jede gute Kneipe einen Kamin haben sollte, der in einer schwach beleuchteten Taverne definitiv die Stimmung bestimmen könnte. Das vierte wichtigste Merkmal für die Briten war, dass die Mitarbeiter der Bar bemüht sein sollen, ihre Stammgäste kennenzulernen und sich für jeden Kunden, der a la „Cheers" durch ihre Türen stolpert, zu interessieren haben (51 Prozent). Die Top Five wird von einem weiteren Punkt abgerundet, der sich auf das Essen bezieht; Fünfzig Prozent der Befragten wünschen sich eine Kneipe, die neben „Mahlzeiten" auch „Snacks" verkauft. Denn seien wir ehrlich: Jeder schlägt gern Essen in sich rein, wenn er betrunken ist. Jeder.

Einige wichtige Merkmale, die irgendwo auf der Liste standen, waren, dass 35 Prozent das Servieren von Cocktails forderte (und sind wir mal ehrlich, welche Art von Pub serviert keine Cocktails?), 17 Prozent TVs an den Wänden und 35 Prozent Hintergrundmusik forderte. Ich bin mir sicher, dass die meisten Amerikaner alle drei Merkmale bevorzugen würden, bevor sie nach einem Kamin fragen würden.

Auf der Wunschliste waren „Bücherregale voller Bücher" (25 Prozent), „Viktorianische Architektur" (16 Prozent) und „Ledersessel" (14 Prozent). Hinsichtlich der Kapazität mögen vier Prozent der Briten volle Pubs, 17 Prozent mögen die Dinge schön und ruhig und mehr als drei Viertel bevorzugen irgendetwas dazwischen.

Aber vielleicht ist das Wichtigste guter Alkohol, etwas, das die Umfrage vernachlässigt. Aber keine Sorge, denn kürzlich wurden tausende von Bars in den USA von BevSpot, einem Softwareunternehmen für Bar-Management, untersucht. Es nutzte seine Informationen, um ein Ranking der beliebten Liköre unseres Landes zu erstellen und die Ergebnisse waren die, die mehr oder weniger zu erwarten waren.

Die beliebtesten Biere in Amerika waren: Bud Light, Corona und Miller. Die beliebtesten Whiskies waren: Jameson, Jack Daniel’s und Crown Royal. Die beliebtesten Vodkas waren: Tito’s, Ketel One und Grey Goose. Die beliebtesten Rums waren: Captain Morgan, Bacardi und Gosling’s. Der am meisten verkaufte Tequila war Patron und der am meisten verkaufte Gin Hendrick’s.

Perfekt oder nicht, Pubs bieten einen guten und vielleicht notwendigen Service. Forschungen der Abteilung für Experimentelle Psychologie an der Universität Oxford fanden heraus, dass Menschen, die in Kneipen mit Freunden trinken, stärkere Freundschaften pflegen. Dies gilt insbesondere für Menschen, die in ihrer lokalen Kneipe trinken. Also geh aus und schnapp dir ein Bier mit einem Kumpel und stör dich nicht daran, wenn es keine Ledersitze und viktorianische Architektur dort gibt.

Autor: Bobby Box, Playboy US

Weitere Inhalte