Von Chucky bis Annabelle, wie gruselige Puppen zu unserer beliebtesten Angst wurden

Von Chucky bis Annabelle, wie gruselige Puppen zu unserer beliebtesten Angst wurden

Von Chucky bis Annabelle, wie gruselige Puppen zu unserer beliebtesten Angst wurden

Von Crystal Ponti / Playboy US

Puppen haben uns seit Tausenden von Jahren unterhalten. Uralte Zivilisationen schufen diese Spielsachen aus allem, was sie in die Finger kriegen konnten: Holz, Lehm, Stein und sogar Knochen (ekelhaft). Vor kurzem entdeckten Archäologen Paddelpuppen in ägyptischen Gräbern aus dem Jahr 2000 v. Chr. Aber mach dir keine Hoffnungen. Diese menschlichen Nachbildungen, die flach wie ein Ruder geschnitzt, aber zur Darstellung des weiblichen Körpers hoch stilisiert waren, symbolisierten wahrscheinlich die Fruchtbarkeit und Wiedergeburt und wurden nie für perversen, prähistorischen Sex verwendet. Mit der Zeit, der Industrialisierung und neuen Materialien, wurden Puppen beweglicher und nahmen menschliche Eigenschaften an.

Wie viele Kinder hatte ich eine außergewöhnliche Puppensammlung. Sie füllten jede Ecke meines Zimmers und bildeten einen kleinen Berg auf meinem Bett. Holzpuppen, Raggedy Anns und Porzellankreationen mit gemaltem Schmunzeln und zierlichen Gliedmaßen besiedelten etwa ein Dutzend Regale an meinen Wänden. Ich hatte auch eine kleine Armee von „verschlafenen" Puppen und andere, die mit einer Schnur sprechen, weinen und sich bewegen konnten. Und dann, eines Tages, änderte sich meine Vorliebe für diese leblosen Spielsachen. An diesem Tag brachte meine Großmutter aus einem Hofverkauf eine alte viktorianische Puppe mit nach Hause.

Die Puppe, die ich Samantha nannte, sah sauer aus, dass sie in meiner Gegenwart sein musste. Ihr abgenutztes Kleid und ihre verblichenen Gesichtszüge verliehen ihr ein trauriges, erbärmliches Aussehen. Ich empfand Mitgefühl und übersah ihren nervösen Blick. Doch schon bald nach ihrer Ankunft geschahen seltsame Dinge. Türen begannen sich zu öffnen und zu schließen. Seltsame Klopfgeräusche und ein komisches Flüstern durchbrachen die Stille der Nacht. Ich schien zu bemerken, dass Samanthas Gesichtsausdruck sich von Wut zu Zufriedenheit veränderte. Obwohl dies wahrscheinlich meine überaktive Vorstellung war, schmiss ich Samantha prompt raus. Sie verbrachte den Rest ihrer Tage in unserem von Motten befallenen Dachboden. Nimm das, du kleines Monster.

Die Angst vor Puppen wurde in der Popkultur, von Filmen bis zu Halloween-Events, stark verwertet. Puppen besetzen ein Horror-Subgenre, das uns seit Jahrzehnten auf morbide Weise fasziniert und verängstigt. Manche Menschen leiden sogar an Pädiophobie, einer echten Angst vor Puppen. „Unter den Phobien steht die Pädiophobie ziemlich weit unten auf der Liste", sagt Frank McAndrew, Professor für Psychologie am Knox College, der viel über die Wissenschaft von Phobien und Gruseligkeit geschrieben hat. „Das bedeutet jedoch nicht, dass es für jemanden, der darunter leidet, kein beunruhigendes Problem ist. Ich bin mir sicher, dass viele Menschen, die nicht an Pädiophobie leiden, lebensähnliche Puppen mehr als nur ein bisschen unheimlich finden."

Diese menschlichen Eigenschaften können ein liebenswertes, unbelebtes Objekt in fragwürdiges Terrain treiben: das unheimliche Tal. Das unheimliche Tal, ein Thema, bei dem Robotikexperte Masahiro Mori Pionierarbeit geleistet hat, umfasst den Bereich zwischen dem, was wir mögen, weil es menschlich aussieht oder wirkt, und dem, was uns etwas unangenehm ist, weil es zu viel Menschlichkeit besitzt.

Auf der anderen Seite des Angstfaktors stehen diejenigen, die leblose humanoide Figuren umarmen: Sammler. Die United Federation of Doll Clubs (dt. Vereinigung der Puppenvereine) der Vereinigten Staaten prahlt auf ihrer Homepage mit Folgendem: „Das Sammeln von Puppen ist eine der größten Hobbygruppen der Welt, die von Enthusiasten überall genossen wird.“ Und für einige gilt: Je gruseliger, desto besser. Viele Menschen sammeln sogenannte Gruselpuppen, und das Hobby ist offenbar auf dem Vormarsch.

Kat Blowers erbte hunderte von angeblichen Gruselpuppen, nachdem sie auf einer Auktion in Arizona verschiedene Mystery-Boxen gekauft hatten. Sie verkauft diese weggeworfenen Spielsachen jetzt bei Etsy. „Ich bin davon überzeugt, dass die Menschen die Verbindung zu einem anderen Reich suchen", sagt sie. „Viele meiner Kunden haben jemanden verloren und versuchen, Kontakt mit diesem Reich aufzunehmen. Gruselpuppenfilme haben diesen Trend ebenso vorangetrieben. „Sie weist darauf hin, dass nur ernsthafte Sammler diese Puppen kaufen sollten, da „Geister genauso wie Menschen sind“.

Es gibt unzählige Facebook-Gruppen und -Seiten für Sammler von Gruselpuppen. Viele dieser Gemeinschaften machen deutlich, dass sie keine Spukobjekte kaufen oder verkaufen. Sie übernehmen diese Spielsachen und die verlorenen Geister, die in ihnen leben, genauso wie man ein Haustier oder sogar ein Kind adoptieren könnte.

Für diejenigen, die auf dem Markt eines dieser begehrten „Besitztümer" erstehen möchten, haben Gruselpuppen einen gruseligen Preis. Blowers verkauft ihre Puppen für einen Preis von 20 bis 100 US-Dollar. Bei eBay wurden diese heißen Waren angeblich für Tausende verkauft. Derzeit wird eine Puppe, die angeblich von „etwa 5 Kopfdämonen“ besessen ist, für $ 3.900 auf der Website gelistet. Eine andere „antike Kompositionsgruselpuppe, die von einem Geist besessen ist" hat einen „Jetzt kaufen" -Preis von $ 2.000.

Trotzdem wurden vielen Sammlern ihre ersten Puppen geschenkt, sei es als Witz oder aus Verzweiflung des Gebers. Kevin Cain, ein Gruselpuppensammler, paranormaler Ermittler und Autor des Buches My Haunted Collection (dt. meine Gruselsammlung), erhielt seine erste Puppe Patty von einem Freund, der Angst vor dem Spielzeug hatte. Cain gibt zu, dass er skeptisch und nervös war, als er Patty mit nach Hause brachte. Aber wie sich herausstellt, ist sie eine der guten Puppen. „Patty ist der Geist eines sehr süßen kleinen siebenjährigen Mädchens, das einst die Puppe besaß und 1986 an einer versehentlichen Überdosis Drogen starb. Die Puppe war ihr wertvollster Besitz im Leben, deshalb entschied sie sich dafür, im Tod bei ihr zu bleiben, da sie sich sicher fühlte“, erklärt Cain.

Heute hat Cain hunderte dieser teuflischen Spielzeuge in seinem Haus. Als seine Sammlung immer weiter wuchs, behauptet er, habe er „Schritte in der Nacht, sich öffnende und schließende Türen leerer Räume, Kichern, Klopfen, Gegenstände, die sich bewegen, und Erscheinungen von kleinen Mädchen" wahrgenommen.

Auch Blowers machte unzählige Erfahrungen. „Ich habe Bilder von Leuten gesehen, die durch die Hallen wanderten. Wir haben alle unsere Töpfe und Pfannen von einem Kindergeist aus den Schränken ziehen lassen, Puppen bewegen sich von einem Raum zum anderen, Fernseher und Radios schalten sich zufällig ein oder aus und Glühbirnen zerspringen. Manchmal ist es hier wie in einem Geisterhaus, vor allem, wenn wir einen Geist mit negativer Energie im Haus haben."

Cain sagt, dass er kürzlich eine Puppe segnen musste, die ein Kunde aus Baton Rouge, Louisiana, ihm geschickt hat. „Diese Puppe war von einem Dämonen besessen. Sie kratzte den Klienten und ihren Mitbewohner, verursachte bei ihnen gewalttätige Alpträume, zog an den Haaren und versuchte sogar, einen der beiden im Schlaf zu erwürgen“, erklärt er.

Nachdem er die Puppe erhalten hatte, segnete Cain sie mit Weihwasser und versiegelte sie dann in einem Koffer, der auch Weihwasser enthielt. Seitdem habe die Puppe keine weiteren Probleme verursacht. „Sie hat mich nicht angegriffen, und im Haus des Klienten hat sich die Situation bald danach wieder normalisiert."

Ironischerweise ist es die Möglichkeit und die Vorstellung selbst, dass eine Puppe von einem bedrohlichen Geist besessen sein könnte, die einige Menschen in die Welt des Sammelns zieht. „Gruselpuppen im Kino wie Chucky und Annabelle haben die Menschen dazu gebracht zu glauben, dass ALLE Spukgegenstände böse sind, aber das ist nicht so.“ Die meisten der Puppen, mit denen Cain zu tun hat, seien „nett und harmlos und nur ein bisschen schelmisch.

Aber willst du dieses Risiko wirklich eingehen?

Weitere Inhalte