Sextortion, das neuste Catfishing

Sextortion, das neuste Catfishing

Sextortion, das neuste Catfishing

Mark ging durch harte Zeit in seinem Leben, als er sich ins Internet flüchtete. Sein Business lief schlecht und seine Frau hatte mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Obwohl Mark sich einsam und sexuell unerfüllt fühlte, hätte er sich nie vorstellen können, dass ihn ein Online-Flirt zum Opfer eines wachsenden Internetverbrechens mit dem Namen Sextortion machen könnte.

Es ist eine Form der Erpressung. Das FBI stuft Sextortion als „eine Situation ein, in der jemand droht, dein privates und sensibles Material in Umlauf zu bringen, wenn du ihn nicht mit Bildern mit sexuellem Inhalt, sexuellen Gefälligkeiten oder Geld bezahlst“. Indem die Identität eines attraktiven Mannes oder einer attraktiven Frau angenommen wird, tritt der Täter in eine Online - Beziehung mit dem Opfer und überredet es, nachdem er sein Vertrauen gewonnen hat, Nacktfotos oder sexuelle Videos auszutauschen. Dem Opfer wird dann gesagt, dass die Bilder an die Familie, Freunde und den Arbeitgeber des Opfers weitergegeben werden, wenn das Geld nicht an den Täter überwiesen wird.

Carrie Goldberg, eine in Brooklyn ansässige Anwältin, die als Vorreiterin im Bereich der sexuellen Privatsphäre gilt, sagt, dass sie immer mehr männliche Opfer aufsuchen, um ihre juristischen Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. „Es kommen weitaus mehr männliche Opfer von Online-Erpressungen zu uns", sagt Goldberg. „Das häufigste männliche Opferprofil ist das eines sehr erfolgreichen verheirateten Mannes, der vor einem Camgirl oder via Skype vor einem/r Fremden masturbiert hat und ohne Zustimmung gefilmt wurde."

Goldberg sagt, der Täter benutzt das Internet, um die Identität des Opfers herauszufinden, und droht, ihn öffentlich bloßzustellen, wenn er nicht zahlt. „Der Täter kann über seine Zielperson sehr viele Informationen von den Mainstream-Konten der sozialen Netzwerke bekommen", sagt sie. „Wenn sie die Freundesliste oder die Follower einer Person sehen, wissen sie genau, an welche Personen sie drohen, das erniedrigende Material zu schicken."

Terry Evans, Präsident von Cybersleuth Investigations, der Opfern von Cyber-Verbrechen bei der Lösungsfindung hilft, sagt, dass die Sextorsions-Opfer, denen er geholfen hat, intelligente, erfolgreiche Männer gewesen seien, die eine schwierige Zeit durchgemacht haben. Sie wissen nicht, dass das, was wie eine zufällige sexuelle Begegnung aussieht, ihr komplettes Leben ruinieren kann. „Wir wissen, dass mehr Männer bei Sextortion-Scams ins Visier genommen werden, aber es ist unmöglich, die genaue Anzahl zu definieren, weil sich die Opfer oft Vorwürfe machen und sich schämen, diese Vorfälle bei der Polizei zu melden", sagt Evans. „Diese Täter sind in der Regel kriminelle Banden, die aus dem Ausland agieren und die auf Grundlage ihrer Schwachstellen und finanziellen Ressourcen männliche Opfer aller Altersstufen untersuchen und anvisieren."

Laut Evans sind diese Kriminellen ausgebuffte Professionelle, die hauptsächlich von den Philippinen, Nigeria und Algier aus agieren und Männer mit guten Einkommen und Schwachstellen suchen, die sie ausnutzen können. Sie finden ihre Zielpersonen auf Facebook, LinkedIn, Twitter, Instagram, Dating-Sites oder Porno-Websites. „Ich glaube, dass ein Teil der Gründe für die Zunahme männlicher Sextortion-Opfer darin liegt, dass die Täter gelernt haben, dass sie in Männer weniger Zeit investieren müssen", sagt Evans, der sich mit Cybersicherheit beschäftigt und als Bindeglied zwischen Strafverfolgungsbehörden und Opfern von Sextortion fungiert. „Während Frauen oft Monate brauchen, um das Vertrauen aufzubauen, sind Männer häufig schon innerhalb von 48 Stunden hervorragende Einnahmequellen."

Und was die Opfer, die sich selbst die Schuld geben, betrifft, besteht Evans darauf, dass Sextortion nicht ihre Schuld sei. „Schlechte Entscheidungen machen jemanden nicht für kriminelles Verhalten verantwortlich", sagt er.

Mark, 61, ein in Chicago lebender Unternehmer, sah zum ersten Mal das Profil von „Sarah", als er eines Nachts durch die App „Kik" scrollte. Er war fasziniert. Ihr Profilfoto zeigte eine attraktive junge Frau vor dem Cosmopolitan Hotel in Las Vegas. Da Mark die Stadt häufig besuchte, schickte Mark ihr eine freundliche Nachricht. Sarah antwortete schnell und die beiden begannen, Texte und Fotos auszutauschen, während sie über ihr Leben plauderten. „Es dauerte nicht lange, bis wir Gespräche über Sex führten", sagt Mark. „Es gab eine gegenseitige Anziehung, und die sexuelle Spannung unserer Gespräche hat mich erregt."

Marks Frau hatte schon lange gesundheitliche Probleme, und das Sexualleben des Paares wurde dadurch weniger. Mit Sarah fand Mark sowohl einen virtuellen Sexpartner als auch eine Frau, die sein Aussehen mochte und ihm das Gefühl gab, begehrenswert zu sein. Da ihre Kommunikation ausschließlich online ablief und Mark nicht vorhatte, Sarah jemals persönlich zu treffen, hatte es nicht das Gefühl, seine Frau zu betrügen.

Evans sagt, Marks Fall ist leider allzu alltäglich. „Diese Täter locken ahnungslose Männer in eine Online-Beziehung und teilen gefälschte Fotos oder Videos", sagt er. „Während die Beziehung voranschreitet, werden Männer ermutigt, ihre Webcam zu benutzen, um nackt sexuelle Handlung durchzuführen. Später wird ihnen dann mitgeteilt, dass ihre Tat aufgezeichnet wurde und an Freunde, Familie und ihren Arbeitgeber verteilt wird, wenn sie dem Täter kein Geld zahlen.“ Während die Geldforderungen oft gering sind, stellt Evans fest, dass es bei Erpressungsforderungen nicht ungewöhnlich ist, mit $ 5.000 zu beginnen. „Wenn das Geld bezahlt wird, ist es unwahrscheinlich, dass die Forderungen des Erpressers aufhören", sagt Evans.

Als Beispiel nennt er den Fall seines Mandanten Tony, eines 67-jährigen Managers aus Philadelphia, der im Laufe mehrerer Jahre erpresst wurde, bevor er von Evans Dienstleistungen erfuhr. „Ich fing an, mit einer jüngeren Frau namens Lori zu sprechen, und dies spitzte bis zu dem Punkt zu, an dem wir Sex hatten und entsprechende Fotos austauschten", sagt Tony. „Dann begannen die Forderungen nach Geld, und mir wurde gesagt, wenn ich nicht zahlen würde, würden die Bilder an meine Familie geschickt werden."

Tony zahlte zunächst die Forderungen seines Erpressers, doch als die Forderungen nicht aufhörten, unterbrach er die Kommunikation mit Lori. Kurz darauf erhielten seine Frau und seine Schwiegertochter Emails mit kompromittierenden Fotos von Tony. „Offenbar ist es für einen Täter einfach, die Adressen der Familienmitglieder herauszufinden, sobald er ihren Namen hat", sagt Tony. „Es war furchtbar. Meine Frau war verletzt, weil ich nicht ehrlich zu ihr gewesen war, und hat mich verlassen.“

Tony sagt, dass sich auch die Beziehungen zu den anderen Familienmitgliedern verschlechterten. Während sich er und seine Frau in der Beratung befinden und Evans die Erpressungsforderungen stoppen konnte, macht sich Tony weiter Vorwürfe. „Ich bin kein reicher Mann, und ich habe mehrere tausend Dollar und das Vertrauen meiner Familie durch diesen Betrug verloren", sagt er.

In Marks Fall bat Sarah ihn zunächst um Geld, um ihrer kranken Mutter zu helfen. Als Mark ablehnte, wurden die Drohungen aggressiver. „Sie benutzte meinen Namen in einem Text, obwohl ich ihr nie meinen vollen Namen gegeben hatte, und sie erzählte mir, dass sie meine Tochter kannte", sagt Mark. „Sie sagte, dass meine kompromittierenden Fotos in allen sozialen Netzwerken verbreitet werden würden, sollte ich ihr kein Geld schicken." Mark überlegte, ob er zur örtlichen Polizei gehen sollte, fühlte sich aber peinlich berührt, dass er offensichtlich auf einen Betrug hereingefallen war. Nachdem er alles gelesen hatte, was er über Sextortion herausfinden konnte, erfuhr er, dass es in vielen Staaten nicht als Verbrechen anerkannt wird, und die Opfer deshalb wenig Verteidigungsmöglichkeiten haben.

„Sextortion-Verbrechen werden nicht einheitlich verfolgt", sagt Evans. „Die Täter werden oft wegen Verbrechen wie Erpressung angeklagt, und diejenigen, die Kinder erpressen, bekommen strengere Strafen als diejenigen, die Erwachsene ins Visier nehmen." Derzeit sind Alabama, Arkansas, Kalifornien, Texas und Utah die einzigen Staaten, die Gesetze erlassen haben hinsichtlich Verbrechen, bei denen es darum geht, Menschen zu erpressen und ihnen zu drohen, bestimmte Bilder von ihnen in Umlauf zu bringen.

Evans sagt, dass die Strafverfolgung darauf ausgerichtet ist, Kriminelle zu fassen und strafrechtlich zu verfolgen. Dabei muss die Polizei einen identifizierbaren Verdächtigen sowie die entsprechende gerichtliche Grundlage haben, um einen Fall aufzurollen. „Dies ist oft bei ausländischen Tätern gar nicht möglich", sagt er. „Im Gegensatz zu einer Festnahme besteht meine Aufgabe darin, das bestmögliche Ergebnis für meinen Mandanten zu erzielen, und das bedeutet nicht unbedingt Strafverfolgung, sondern vielmehr, sicherzustellen, dass die Fotos nicht viral gehen und die Forderungen gestoppt werden."

„Nur allzu oft verwechseln die Leute Sextortion mit Rache-Pornos, obwohl dies zwei ganz unterschiedliche Verbrechen sind", sagt Evans. „Rache-Pornos verwenden intime Fotos, um Opfer zu demütigen und zu degradieren, während Sextortion eine Forderung nach einer Handlung des Opfers beinhaltet, wie z. B. Bezahlung oder eine Handlung vor der Webcam.“

In seiner Recherche erfuhr Mark, dass Evans eine hohe Erfolgsbilanz bei der Unterstützung von Sextorsion-Opfern hat. Also nahm er seine Hilfe in Anspruch, anstatt den Geldforderungen des Täters nachzugeben. Evans übernahm sofort die gesamte Kommunikation mit den Tätern. Er riet Mark, jeglichen Kontakt mit ihnen direkt abzubrechen, während er daran arbeitete, die Tortur zu beenden und die Manipulation zu stoppen. Mark weiß, dass er einer der Glücklichen war. Er hat die Nachrichten über Männer gehört, die sich ihr Leben genommen haben, um sowohl ihrer Schande als auch den nicht aufhörenden Erpressungsforderungen zu entkommen.“ Die Medien verherrlichen Sexting eher, als die dunklere Seite hervorzuheben", sagt Mark.

Dr. Mary Anne Franks, Juraprofessorin an der Universität von Miami und Policy Director der Cyber Civil Rights Initiative, einer Non-Profit-Organisation, die das Bewusstsein für Online-Missbrauch schärft, sagt, dass ihre Organisation von vielen männlichen Sextorsion-Opfern weiss. „Nach meiner Erfahrung führen Einsamkeit und Verletzlichkeit oft zu schlechten Entscheidungen", sagt Franks. „Es ist zutiefst bedauerlich, dass in unserer Gesellschaft ein gutgläubiger Charakter oft als ein Charakterfehler oder, schlimmer noch, als Rechtfertigung für Ausbeutung angesehen wird."

Franks sagt, das CCRI macht keinen Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Opfern, die um Hilfe bitten. „Wir raten den Sextortion-Opfern, den Forderungen der Täter nicht nachzugehen, da Einwilligung selten eine effektive Strategie darstellt", sagt sie. „Im Hinblick auf die Reaktion der Strafverfolgungsbehörden gibt es einige außergewöhnliche Polizeibeamte, die diese Fälle sehr ernst und professionell behandeln. Es gibt leider auch andere, die Sextortion wie einen Witz oder eine Strafe ansehen, egal ob es sich um weibliche oder männliche Opfer handelt. "

Franks warnt sowohl Männer als auch Frauen davor, intimes Material an jemanden zu senden, den sie nie wirklich getroffen haben.

„Das Bitten um Nacktfotos von jemandem, den man nicht gut kennt, sollte immer als rote Fahne betrachtet werden", sagt sie. „Jeder, der eine Person, die nicht freiwillig solche Fotos schickt, dazu zwingt, respektiert nicht die Grenzen dieser Person, was ein starkes Indiz dafür ist, dass diese Person auch bereit ist, Schlimmeres zu tun."

*Die Namen wurden zum Schutz der Identität der Opfer geändert.

Autor: Linda Childers, Playboy US

Weitere Inhalte