Die wahre Bedrohung

Die wahre Bedrohung

DIE WAHRE BEDROHUNG

Fredrick Brennan, Gründer von 8chan und ehemaliger „König der Trolle" führt einen Krieg an verschiedenen Fronten darüber, wie und ob er Hassreden online begegnen soll

von DONOVAN FARLEY

FRÜHLING 2020

Zu Beginn eines Interviews am Heiligabend des vergangenen Jahres drückt Fredrick Brennan seine Erleichterung darüber aus, dass unsere Skype-Session nur per Audio stattfindet: Dadurch kann er sich etwas besser entspannen.

Während dieser gesamten Unterhaltung und auch in den nachfolgenden 2 Monaten weiterer Skype-Anrufe und Twitter-Dms wirkt der 8chan-Gründer aufgeklärt, aufgeschlossen und lacht viel. Das lässt sich nur schwer mit seinem früheren Ruf als König der Trolle vereinbaren, einem Absolutist der freien Rede und Oberbefehlshaber des anonymen und unmoderierten Chatforums, das heute als globaler Treffpunkt für weiße männliche Extremisten, als Brutkasten des QAnon und als Aufbewahrungsort von Manifesten bekannt ist, die von Attentätern verfasst wurden.

Obwohl Brennan, der jetzt Mitte 20 ist und auf den Philippinen lebt, keine Lust mehr hat darüber zu diskutieren, wie ihm seine Kreation aus den Händen gleiten konnte, fühlt er sich dennoch dazu verpflichtet. Er verließ die Seite 2018, nachdem er sie fünf Jahre zuvor ins Leben gerufen hatte, und hat sich letztes Jahr auf Twitter und in der Presse schließlich dazu geäußert. Seiner Meinung nach stellt die Seite 8chan, die jetzt in 8kun umbenannt wurde, eine solche Gefahr dar, dass sie dauerhaft vom Netz genommen werden sollte. Diese Idee stößt sowohl von Seiten der 8chan-Anhänger als auch jeder anderen Quelle, die für diese Story befragt wurde, vom Entwickler über den Senator bis hin zu den derzeitigen Eigentümern der Website, auf deutlichen Widerspruch.

Neben seiner offensichtlichen Intelligenz wirkt Brennan beinahe kindlich, was mit seiner neu entdeckten Begeisterung für die reale Welt zu tun hat. Hier haben Lebensereignisse wie seine kürzliche Heirat dazu beigetragen, ihn aus der Dunkelheit zu holen. Er zeigt wenig von der Unbeholfenheit, die ein typisches Technikgenie oft auszeichnet. Jedoch war er nicht immer so.

Im Alter von 14 Jahren, als er bereits mit einer schmerzhaften Isolation infolge einer angeborenen Krankheit zu kämpfen hatte (er wurde mit Osteogenesis imperfecta, der sogenannten Glasknochenkrankheit, geboren, die sein Wachstum hemmte und ihn an den Rollstuhl fesselte), wurde Brennan zusammen mit seinem ähnlich behinderten Bruder in ein New Yorker Pflegeheim eingewiesen. Das Internet wurde zu seinem Zufluchtsort.
„Als das Internet zum ersten Mal in mein Haus kam, war es ganz anders, auf diese Weise kommunizieren zu können, aber es wurde auch zu einem Ersatz für das wirkliche Leben", sagt er. „Und wenn man ein Kind ist, weiß man nicht, dass es weniger als das ist."
Brennan betont, dass er nicht die Absicht hatte, eine Plattform für Massenmörder zu entwickeln. So wie sich Facebook von einer Seite, auf der Harvard-Studenten die Attraktivität der anderen bewerten konnten, zu einem kulturellen und machtvollen Giganten entwickelte, mit der Präsidentschaftswahlen beeinflusst werden können, wuchs 8chan, wenn auch in viel kleinerem Maßstab, zu etwas, das sich sein Schöpfer nie hätte vorstellen können.

„Plattformen entwickeln mit der Zeit eine Persönlichkeit. Auf 8chan hätte am ersten Tag niemals ein Schütze von El Paso etwas gepostet", sagt er und verweist auf das Massaker von 2019 in einem texanischen Walmart, bei dem 22 unschuldige Menschen ums Leben kamen. Rechnet man diesen Vorfall zu den Schießereien in Christchurch, Neuseeland, und Poway, Kalifornien, hinzu, so wurden im vergangenen Jahr 74 Menschen von Männern getötet, die ihre Manifeste auf 8chan veröffentlicht hatten.

„Die Plattform und die Gemeinschaft dort entwickelten sich in eine Richtung und ermöglichten auf diese Weise so ein Verhalten", sagt Brennan, „und das passiert im Laufe von Jahren“.

Die Tatsache, dass er das Wort „Persönlichkeit“ verwendet, wirft Fragen auf: Welche anderen menschlichen Eigenschaften könnte 8chan noch besitzen? Kann es möglich sein, dass es Hoffnung gibt und der Zustand nicht endgültig ist?

8chan ist nicht das erste Image- und Diskussionsforum dieser Art: Es folgte 4chan, das Mitte der 2000er Jahre vom heutigen Google-Mitarbeiter Christopher Poole ins Leben gerufen wurde. (Die Idee für 4chan entstand wiederum aus den Erfahrungen von Poole mit der japanischen Website 2chan). Pooles erklärtes Ethos für die Plattform war „eine einfache bildbasierte Pinnwand, auf der jeder Kommentare veröffentlichen und Bilder austauschen kann“.

Die unbekümmerte Kameradschaft, die auf 4chan und ähnlichen Seiten angeboten wurde, war angesichts der wachsenden Internetregulierung willkommen. 4chan kam zum ersten Mal ins nationale Bewusstsein, als das Hackerkollektiv Anonymous begann, die Pinnwand für Hacker-Pläne und andere Aktionen zu nutzen. Es züchtete auch legendäre Memes wie Rickrolling, Lolcats und Pepe der Frosch, die Cartoon-Amphibie, die ohne die Zustimmung ihres Schöpfers zu einem rechtsradikalen Maskottchen mutierte. Rassisten, Homophobe, Pädophile und Frauenfeinde, die von der nachlässigen Moderation der Website angezogen wurden, nutzten ihre gemeinsamen Überzeugungen, um diejenigen, die sich ihnen widersetzten, sowohl online als auch offline zu belästigen und zu beschimpfen.

Als 2014 die Gamergate-Kontroverse - eine lockere Kampagne von Doxxing und Drohungen gegen weibliche Videospielentwicklerinnen und -autorinnen ausbrach, verbot Poole jegliche Diskussion zu diesem Thema. Dies löste Empörung unter den stärksten Nutzern der Website aus, was wiederum zu einer Migration zu 8chan führte. Damals war die Seite relativ unbekannt. Bald wurde die Plattform von Brennan, die de facto die Heimat der weißen Nationalisten und Neonazis war, auch zu einer beliebten Drehscheibe für Kinderpornografie, dass die Website kurzzeitig von der Google-Suche gestrichen wurde.

Qanon, eine Sammlung haltloser Verschwörungstheorien, die sich um Q drehen, einen angeblichen Insider der Regierung, der darauf besteht, dass Präsident Trump einen geheimen Kampf gegen die demokratischen Eliten führt, die einen satanischen Kindersex-Ring betreiben, ist auf der Pinnwand zu finden, weil die Identität der postenden Person nur über ihre 8chan-ID bestätigt werden kann. Das heißt, niemand kennt die Identität von Q in der realen Welt mit Sicherheit, aber der Umgang in 8chan lässt zumindest vermuten, dass eine Person die Fäden zieht. Derzeit gibt es weltweit Dutzende von Facebook-Gruppen mit nahezu 2000 Beiträgen pro Tag, die sich auf Q beziehen. Mindestens 19 aktuelle Kongresskandidaten haben sich für die Verschwörungstheorie ausgesprochen, die angeblich zu mehreren Gewalttaten und einem Mord geführt hat.
Brennan deutet den internen Wechsel an, der ihn schließlich dazu zwang, 8chan zu verlassen: „Ich war einer dieser freiheitsliebenden Idioten, die dachten: Oh, mein Posteingang ist einfach ideologisch vielfältig, auch wenn es hauptsächlich Nazis waren, die mir E-Mails schickten.

Als die Website immer beliebter wurde, laut Brennan schnellte sie von rund 100 Beiträgen pro Tag auf über 4.000 pro Stunde im Jahr 2014 in die Höhe, wurde der Gründer von der gigantischen Aufgabe, sie online zu halten, überwältigt: Er war ständig mit Problemen in Bezug auf Bandbreite und Content konfrontiert. Er litt unter einem schweren Burnout und war knapp bei Kasse. Daher stimmte er 2014 einer Partnerschaft mit dem Internet-Unternehmer Jim Watkins unter der Bedingung zu, dass Brennan von den USA zu Watkins' Basis auf den Philippinen umziehen solle, um die Leitung der Website zu übernehmen.

Watkins, ein Armee-Veteran, Schweinefarmer und selbsternannter Serienunternehmer Mitte 50, verdiente einen Großteil seines Vermögens mit seinem ersten Startup, einer Pornowebsite, um die japanischen Zensurgesetze der 1990er Jahre zu umgehen. Diese Erfahrung bereicherte nicht nur Watkins (dessen allgegenwärtige Montur aus T-Shirt und Shorts etwas von „Roger Stone im Urlaub hat) sondern brachte ihm auch die Verachtung für die Zensur und den Ruf ein, sie umgehen zu können.

Brennan verkaufte die Seite 2015 an Jim Watkins, und Jims Sohn Ron wurde der neue Champion des Projekts. Ron war es, der Jim zum ersten Mal von Brennan erzählte, und es ist Ron, der jeden Tag an 8kun arbeitet.

Anfänglich war der Umzug ein Segen. Die Drei waren Seelenverwandte, die unter dem Motto der Website etwas verband: „Umarme die Niederträchtigkeit". Brennan wurde jedoch des täglichen moralischen Verfalls überdrüssig, der seinen Posteingang verstopfte. Im Dezember 2018 hatte er genug davon.

„Die Einstellung änderte sich vor allen Dingen deshalb, weil ich zu der Überzeugung kam, dass Jim und Ron 8chan nicht in gutem Glauben, sondern eher mit verdrehten Zielen betreiben", sagt er. „Ihr Handeln verrät sie, weil sie zum Beispiel QAnon beim Posten helfen und sicherstellen, dass die Identität von QAnon während des Übergangs von 8chan zu 8kun stabil bleibt, was sie für niemanden sonst getan haben. Ron Watkins, dessen Vater Brennan wegen Verleumdung aufgrund dieser Bemerkungen, die er im vergangenen Jahr getwittert hat, verklagt, ging über Twitter-DM darauf ein: „Fred wird derzeit aufgrund eines strafrechtlichen Verleumdungsfalls verklagt, daher kann ich ihn nicht als gute Informationsquelle empfehlen.“ Auf mögliche Verbindungen zu Q angesprochen, sagte Ron: „Niemand aus unserem Team hatte bisher privaten Kontakt zu Q.“

Im vergangenen März, als ein Mitglied von 8chan zwei Moscheen in Neuseeland überfiel, 51 Menschen tötete und 50 weitere Unschuldige verletzte, verwandelte sich Brennans Erleichterung darüber, dass er die Website verlassen hatte, in Wut und Scham. Gott steh mir bei, dass ich damit angefangen habe, dachte er. Er gelobte, das Ende von 8chan zu seinem neuen Lebensziel zu machen. Er wusste nicht, dass die Schrecken des Jahres gerade erst begonnen hatten.

Ron Watkins ist unfehlbar höflich in all unseren DM-Chats auf Twitter, kommt aber sofort zur Sache, wenn ich das Thema Zensur anspreche. Er umgeht meine Fragen im Hinblick auf seine Schuldgefühle bezüglich der Geschehnisse auf der Website. Klar ist, dass er unerschütterlich an die Mission von 8chan und die totale Autonomie der Meinungsäußerung glaubt.
„Unternehmen übernehmen die Kontrolle über die meisten virtuellen Räume und entfernen alle Äußerungen, indem sie sich auf ihre zunehmend restriktiven Nutzungsbedingungen berufen", sagt er. „Sie übertreiben wahnsinnig und so ungestraft, dass sich die Regierung nicht mehr an der Zensur beteiligen muss.“

Natürlich ist nicht jeder auf 8chan/kun ein hasserfüllter Degenerierter, und Ron weist schnell darauf hin, dass diese Stimmen am meisten darunter leiden würden, wenn es zu einem Ausschluss der Plattform käme. „Unsere gesamte Plattform mit Tausenden von Nutzern wird aktiv zum Schweigen gebracht, weil Unternehmen, die zu viel Macht über die Infrastruktur des Internets haben, beschlossen haben, dass bestimmte Meinungen nicht gehört werden dürfen", sagt er. „Wir müssen über eine Rechtsvorschrift im Internet diskutieren, die sich mit Inhaltsneutralität, Datenschutz und einer Reihe anderer Fragen befasst und das virtuelle Leben aller Amerikaner betrifft.

8chan verschwand in der Versenkung, nachdem sich mehrere Dienstleistungsanbieter nach El Paso zurückgezogen hatten. Damals listete der Internet-Traffic-Ranking-Service von Alexa 8chan unter den Top 5.000 Websites weltweit, eine beeindruckende Leistung für eine Website, die nicht in der Google-Suche erscheint. Die Lücke zwischen dem Verschwinden von 8chan und der Geburt von 8kun drei Monate später hatte für Jim und Ron Watkins einen hohen Preis: Bei Redaktionsschluss rangierte Alexa 8kun auf Platz 45.094.

Als Jim nach der Schießerei in El Paso vor den Kongress gerufen wurde (er trug eine QAnon-Nadel an seinem Kragen), machte er viele dieser Punkte geltend. Brennan erzählt mir, dass dieser Auftritt ein Schwindel war. Die Regierung, so sagt er, verfüge nicht über die nötigen Internetkenntnisse, um zu verstehen, womit sie es zu tun habe.

„Was der Kongress falsch macht, ist, dass er immer den schlechten Schauspieler hinzuzieht, die Leute, die die Fehler gemacht haben", sagt er. „Was sie tun müssen, ist, auch 4chan-Administratoren hinzuzuziehen und zu fragen: „Wie macht ihr Jungs das? Wie habt ihr die Website gereinigt?" Nach Ansicht einer Reihe von Technikern und Rechtsexperten zu urteilen, ist die Seite nicht unbekannt.

Die Doktrin der wahren Bedrohung, die 1969 durch den Fall Watts gegen die Vereinigten Staaten vor dem Obersten Gerichtshof eingeführt wurde, versucht, die Grundlage dafür zu schaffen, dass Gerichte zwischen potenziell gefährlichen Aussagen und scherzhaften Äußerungen unterscheiden können. Aber wie kann man in einer Welt, in der ein harmloser Zeichentrickfrosch und das „OK"-Handsignal von Neofaschisten vereinnahmt werden können, hoffen, potenziell gewalttätige Benutzer identifizieren und verfolgen zu können?

„Die Definition von Hassreden ist bekanntermaßen schwierig, und daher ist die Überwachung von Inhalten in großem Maßstab außerordentlich anspruchsvoll", sagt David Cole, nationaler juristischer Direktor der American Civil Liberties Union, per E-Mail. „Die Bandbreite der Informationen, der Umfang des Materials und die Nuancen des Kontextes machen die Aufgabe praktisch unmöglich.

Man ist sich nicht einig darüber, wann die Rede im Internet in den Bereich des Schädlichen und Illegalen übergeht und wann man eine Grenze zieht und dabei fälschlicherweise „Feuer" in einem überfüllten Theater schreit. Vielleicht ist es unmöglich, eine Grenze zu ziehen, die sich alle paar Sekunden verschiebt.

Kevin Roose, Autor, Kolumnist der New York Times und ehemalige Nachrichtendirektor von Fusion TV, hat ausführlich über 8chan geschrieben. „Ich bin mir nicht sicher, ob es überhaupt eine Grenze geben sollte", sagt er. „Dies sind private Unternehmen, die alle ihre eigenen Entscheidungen darüber treffen und damit leben müssen, wo die Grenze gezogen werden soll. Einige Plattformen haben die Stimmen verwerflicher Menschen verstärkt und gefährlichen Bewegungen erlaubt, ihre Dienste zu kapern, und ihre Führungskräfte werden für den Rest ihres Lebens mit den Auswirkungen dieser Entscheidungen leben müssen.“

Aber wenn uns der kometenhafte Aufstieg und die offensichtliche Missachtung der sozialen Verantwortung, die von Giganten wie Facebook gezeigt wird, etwas gelehrt haben, dann, dass man den Technik-Titanen nicht trauen kann, das Richtige zu tun, wenn es ihrem Endergebnis schadet. Der langjährige demokratische Senator Ron Wyden aus Oregon, der 2006 den ersten Gesetzentwurf zur Netzneutralität im Senat einbrachte, sagt mir, dass die Antwort möglicherweise in der Wirtschaft liege.
„Ohne Zweifel haben Mainstream-Plattformen wie Facebook viel zu lange nicht auf den Hass reagiert, der auf einer Website, die auch Familienfotoalben und lokale Wirtschaftsseiten hostet, keinen Platz hat", sagt er. „Die größten Seiten sind dank ihrer massiven Größe und Marktdominanz selbstgefällig geworden, so dass sie kaum neue Konkurrenten mit einer verantwortungsvolleren Politik wie echte Konkurrenz fürchten müssen“

In der Tat muss sich jeder Internetnutzer den inhaltlich moderierenden Launen einer Handvoll nicht gewählter Personen unterwerfen, deren Arbeitgeber direkt von Online-Hass und Fehlinformation profitieren. Obwohl er sich gegen eine Einmischung der Regierung ausspricht, die die Meinungsäußerung im Internet einschränkt, indem er sagt: „Das Letzte, was ich möchte, ist, dass Donald Trump und William Barr die Entscheidungsgewalt über eine Polizei in Bezug auf die Meinungsäußerung haben, die darüber entscheidet, was Menschen online sagen können", ist Senator Wyden der Meinung, dass es besser wäre, wenn die wenigen Menschen im Silicon Valley nicht so viel Macht über Milliarden von Online-Erfahrungen anderer hätten.

„Es ist gut, dass das Justizministerium oder die Federal Trade Commission (dt. Bundeshandelskommission) prüft, ob die größten Technologieunternehmen ihre Marktposition missbrauchen und einen echten Wettbewerb behindern, was sich zum Nachteil der Internetnutzer im ganzen Land auswirkt", sagt Wyden. „Ich denke, echter Wettbewerb würde viel dazu beitragen, diese hasserfüllten Gefühle in die dunklen Ecken des Internets zu verbannen“.

Cole schließt sich dieser Meinung an: „Ein kartellrechtlicher Ansatz kann insofern sinnvoll sein, denn ein großes Problem in Bezug auf die öffentliche Diskussion ist die Kontrolle großer Plattformen durch eine Handvoll Unternehmen.
Aber wie lange würde das dauern, und wie viele kranke Männer werden in der Zwischenzeit ihre Manifeste an ein unmoderiertes Forum schicken, das ihnen hilft, ihre vergifteten Gedanken in die Tat umzusetzen?

Die RoBhat Labs von Ash Bhat entwickeln Apps zur Missbrauchsbekämpfung im Internet, darunter BotCheck.me, eine Google-Chrome-Erweiterung, die Twitter-Benutzer alarmiert, wenn sie auf gefälschte Konten stoßen. Er vertritt nachdrücklich die Auffassung, dass die Antwort weder in der Technik noch in der Aufsicht der Regierung liegt.

„Die Stimme zu erheben und gehört zu werden, hängt von unserer Entwicklung ab", sagt er per E-Mail. „Wir können Online Communities nicht von den Plattformen nehmen, vor allem dann nicht, wenn wir mit ihnen nicht einer Meinung sind. Die Tatsache, dass Menschen Menschen töten, ist das Problem und nicht die Tatsache, dass wir sie vom Netz nehmen. Das haben wir schon gesehen! Wenn wir eine Website schließen, wird sie unweigerlich sofort wieder angezeigt. Als Gesellschaft sind die Schießereien ein Zeichen dafür, dass etwas unglaublich schiefläuft. Wenn überhaupt, dann sollten wir auf diese Stimmen hören. Denn es könnten buchstäblich unsere Brüder und Schwestern sein.“

Bhat und Brennan sind sich zwar nicht einig darüber, ob man die Seiten vom Netz nehmen sollte, aber beide bezeichnen die Nutzer der Websites als Opfer. Die Männer auf diesen Sites schließen sich wahrscheinlich zusammen, weil sie das Gefühl teilen, nicht gehört und nicht geliebt zu werden. Über die Seiten entdecken sie die menschliche Verbindung, so verwerflich sie auch sein mag, die ihrem Leben zuvor fehlte. Ironischerweise können sie als Opfer derselben entmenschlichenden Technologie angesehen werden, durch die sie ihre Community gefunden haben.

Dezentralisierung, eine Strategie, die an Dynamik gewinnt, da die breite Öffentlichkeit mit online inspirierten Morden in eine Krise gerät, könnte eine weitere Möglichkeit sein, den Kreislauf zu durchbrechen. Dezentralisierung bedeutet, dass die Nutzer ihre Daten und Ressourcen selbst kontrollieren und sie von ihren eigenen, viel kleineren Netzwerken aus verbreiten. Dies steht im Widerspruch zur zentralisierten Datenverarbeitung, bei der die meisten Funktionen von entfernten Quellen aus ausgeführt werden, die sich im Besitz von Unternehmen befinden und von diesen betrieben werden. Der Reiz eines solchen Systems besteht darin, dass kleinere Akteure einen Teil der Macht zurückgewinnen könnten, die derzeit von Akteuren wie Facebook, Google, Amazon, YouTube und Twitter gehortet wird. Dies würde den Ausschluss aus den Plattformen fast unmöglich machen, aber die Hoffnung wäre, dass, sobald die immense Macht der großen Technologien abnimmt, ein verstärkter Wettbewerb die Websites dazu zwingen würde, sich stärker an Nutzer zu binden, die ihren Online-Raum nicht mit Neonazis teilen wollen.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Mark Zuckerbergs der Welt ihre Macht ohne einen langwierigen Kampf aufgeben werden, doch Bhat sieht darin eine realistischere Lösung oder zumindest einen entscheidenden Faktor.

„Betrachtet man die längerfristige Perspektive, so tickt die Uhr für uns, um dies herauszufinden. Das Internet scheint auf dem Weg zur Dezentralisierung zu sein, denn sogar Jack Dorsey und Twitter unternehmen Schritte in diese Richtung", sagt Bhat. „Irgendwann können wir nicht mehr diese Stimmen von den Plattformen ausschließen. Wir müssen damit beginnen, ihnen zuzuhören“.

Aber dieser Ansatz geht in beide Richtungen: Er verspricht den Nutzern Immunität, egal wie hasserfüllt sie auch sein mögen, während er die Moderatoren dazu zwingt, klüger zu sein und potentiell gefährliche Meinungsäußerungen von ihren Plattformen fernzuhalten. Es ist unmöglich vorherzusagen, welche Seite gewinnen wird oder wann es soweit ist. Vielleicht ist das der Grund, warum Brennan in die andere Richtung drängt.

Ron Watkins vergleicht die Zwangslage von 8kun mit der von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die Opfer der Cancel Culture werden.

„Zu Beginn des neuen Jahrzehnts hat die Cancel Culture Einzug gehalten, und das gesellschaftliche Meiden wird immer mehr zur Mode, wobei der Ausschluss aus den Plattformen das Äquivalent zum Internet darstellt", sagt er und stellt fest, dass dank Fredrick Brennan „8kun viele Versuche des Ausschlusses überstanden hat, und das, noch bevor ein einziger neuer Beitrag auf die Website hochgeladen wurde“.

Die amorphe Natur des Internets und das „Meiden durch die Gesellschaft", das Watkins in der realen Welt beobachtet, bedeutet, dass die Konfrontation mit Hassreden im Internet, die Gewalt in der realen Welt hervorrufen, nur durch eine Vielfalt von Taktiken erreicht werden kann. Kompetenz in Bezug auf das Internet von Seiten der Politiker und Strafverfolgungsbehörden, ja; Konfrontation mit Technologie-Monopolen, ja. Aber noch mehr scheint es, dass wir die Auswirkungen, die das Internet auf den Einzelnen und seine Wahrnehmung der realen Welt haben kann, neu bewerten sollten.

Wir sollten bedenken, dass ich hierfür mit den verschiedensten Quellen aus allen Lebensstationen auf der ganzen Welt gesprochen habe, und zwar mit einer Leichtigkeit, die zu Beginn dieses Jahrhunderts unvorstellbar war. Die Tatsache, dass ich in der Lage war, diese Stimmen zu sammeln, ohne meinen Schreibtisch zu verlassen, ist unglaublich, ebenso wie es zweifellos wunderbar ist, dass ein einsamer Junge im Rollstuhl online Gemeinschaft und Glück finden kann.

Aber als dieser Artikel zusammenkam, beklagten 8kun-Nutzer die Verhaftung von drei weißen Rassisten, die mit einer extremistischen Gruppe in Verbindung stehen, die bei der Versammlung des Zweiten Verfassungszusatzes in Virginia am Martin-Luther-King-Tag Jr. mit Gewalt gedroht hatten. Sie sahen darin eine verpasste Gelegenheit, um der Gewalt freien Lauf zu lassen.

Fredrick Brennan sagt mir an einer Stelle, dass ein Teil des Problems mit dem Internet darin besteht, dass es „keine Stammesältesten und keine mündlichen Überlieferungen darüber gibt, was es bedeutet, was man damit tun oder wer es benutzen sollte". Diese Geschichte schreiben wir jetzt. Es liegt an uns, wie menschlich wir mit diesem Moment umgehen.

Weitere Inhalte